Mit Virgin ins All fliegen

27. September 2004, 15:15
5 Postings

Konzern-Boss Richard Branson will steinreiche Touristen schwerelos machen - "Space Ship One"-Betreiber für Projekt gewonnen

London - Die britische Fluggesellschaft Virgin Group will ab 2007 Weltraumflüge für Touristen anbieten. Die Flüge für Gruppen von jeweils bis zu fünf Passagieren sollen etwa drei Stunden dauern, kündigte der britische Milliardär und Virgin-Chef Richard Branson am Montag an.

Die Weltraumreisenden könnten dabei rund 100 Kilometer über der Erde in die Schwerelosigkeit abheben. "Das könnte uns bis zu 100 Mio. Dollar (81,6 Mio. Euro) an Investitionen kosten", sagte Branson. Der Preis für ein Ticket ins All soll sich auf rund 198.600 Dollar belaufen. Das neue Unternehmen Virgin Galactic rechnet in den ersten fünf Jahren mit etwa 3.000 Passagieren. Der Abflughafen soll in den USA liegen.

Projekt-Pioniere

Branson hat den Konstrukteur Burt Rutan und den Mitbegründer des weltweit größten Softwarekonzerns Microsoft, Paul Allen, für das Projekt gewonnen. Der US-Milliardär Allen finanzierte zuvor den ersten privaten bemannten Weltraumflug. Das von Rutan entworfene Raumschiff "Space Ship One" drehte im Juni eine Runde im All.

Branson sagte, er plane den Bau von fünf Raumschiffen, die eine Flughöhe von 130 Kilometern erreichen sollen. Sie sollen vom "Space Ship One" aus starten, das von einem Trägerflugzeug mit dem Namen "White Knight" in die Höhe befördert wird, wo dann die Raketen ihre eigenen Triebwerke zünden. Rutan war bereits als Konstrukteur der Voyager-Schiffe in die Geschichte der Raumfahrt eingegangen. Die Voyager konnten als erste Maschinen die Erde ohne Wiederauftanken umkreisen.

"Das Weltraumhotel wird es geben"

Branson selbst will den Angaben nach an Bord des ersten Flugs seiner neuen Fluglinie sein. Längerfristig soll seinen Plänen zufolge beim Ausflug ins All auch ein Zimmer mit Aussicht auf unseren Heimatplaneten mitgebucht werden können. "Das Weltraumhotel wird es geben", sagte Branson.(APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Immer für Schlagzeilen gut: Richard Branson

Share if you care.