Fußball-Rechte: Für Kofler ist jetzt "der ORF am Zug"

27. September 2004, 18:37
14 Postings

Premiere-Chef sieht "missbräuchliche", weil unterhaltende Verwendung der Kurzberichte

Der Pay-TV-Sender Premiere sieht sich im Zwist um die Fußball-Kurzberichterstattung zur einer "Notwehr-Maßnahme" gezwungen: So begründet Senderchef Georg Kofler, dass dem ORF am Sonntag die Kurzberichterstattung über die Fußball-Bundesliga verweigert wurde. Der ORF verwende die TV-Signale "missbräuchlich", sagte Kofler am Montag zur APA.

Maximal 90 Sekunden

Maximal 90 Sekunden pro (Spiel-)Tag darf der ORF von Bundesliga-Spielen zeigen, hat der Bundeskommunikationssenat (BKS) vor bald drei Wochen entschieden. Im Bescheid wurde dabei hervorgestrichen, dass die Berichterstattung "nachrichtenmäßig" zu erfolgen hat. Eine "unterhaltungsmäßige Gestaltung des Kurzberichts" oder die Integration von mehreren Kurzberichten "in eine längere Unterhaltungssendung über Fußball, die z.B. mit Analysen und Interviews gestaltet wird", wurde vom BKS ausgeschlossen.

Verstoß

Dagegen aber verstoße der ORF mit "Sport am Sonntag", argumentiert Premiere. Ein entsprechendes "Abmahnungsschreiben" sei dem ORF zugestellt worden, die Antwort aber unbefriedigend gewesen. "Jetzt ist der ORF am Zug", sagte Kofler. "Wir erwarten, dass er sich zu unserem Schreiben äußert."

ORF-Sportchef Elmar Oberhauser hatte das Vorgehen von Premiere am Sonntagabend als "klaren Gesetzesbruch" bezeichnet und angekündigt, der ORF werde "alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen". Dazu Kofler: "Möglicherweise muss das ausjudiziert werden. Ich bedauere, dass wir uns hier ständig in Rechtsstreitigkeiten verwickeln." Am Samstag habe man die Kurzberichterstattungssignale für den ORF sehr wohl freigeschaltet, betonte er noch. Denn an der nachrichtenmäßigen Verwendung der Bilder im Rahmen des aktuellen Sports nach der "Zeit im Bild 1" sei nichts auszusetzen. (APA)

Share if you care.