Arbeiten am "Ende der Schriftkultur"

4. Oktober 2004, 20:12
posten

Die Schule für Dichtung bietet dieser Tage auch "reale Klassen" an, unter anderem mit der "audiopoème"-Legende Henri Chopin

Die Schule für Dichtung bietet neben ihren Internet-Klassen in Zusammenarbeit mit dem ORF-Radiokulturhaus auch "reale" Klassen an: Einführende Übungen in die Poesie der Gebärdensprache bieten von 29.9. bis 6.10. Günter Roiss vom österreichischen Gehörlosenbund und Helene Jarmer in vier dreistündigen Einheiten an - ausdrücklich nicht nur für Gehörlose, sondern auch für Hörende: Kenntnisse der Gebärdensprache sind kein Muss.

Und ein Pionier der Audio- und Multimediakunst gastiert von 1. bis 6. 10. unter dem Titel poésie sonore: Henri Chopin hatte schon im Paris der 50er Jahre ein "Ende der Schriftkultur" verkündet und verlängert nun seine Mission mit fünf Dreistunden-Übungen mit Tonband, Mikrofon, Computer und Elementen der Performance.

Der 82-Jährige, einer der letzten "grossen Alten der Sprachavantgarde", wird dann am 8.10 im Porgy&Bess auch remixed - Ehrerbietungen kommen von Christian Fennesz, Erdem Tunakan, Didi Bruckmayr, Bernhard Gál, Jörg Piringer, Ide Hintze, Bruno Pisek, Billy Roisz und Jürgen Berlakovich. (red)

Link

sfd.at/akademie04

Veranstaltungsort ist das Studio im ORF-Radiokulturhaus, 150 Euro beträgt eine Kursgebühr, Anmeldungen unter sfd@sfd.at, Zusatzinfos auch unter 5223526

  • Henri Chopin
    foto: sfd

    Henri Chopin

Share if you care.