Herzschaden durch Ärger

1. Oktober 2004, 12:22
4 Postings

Psychologische Faktoren kurbeln Produktion des Eiweißstoffes CRP an, der bei Herzerkran­kungen eine Rolle spielt

New York - US-Forscher haben das Rätsel gelöst, wie gesunde Menschen allein durch Ärger, Feindseligkeit und leichte Depressionen herzkrank werden können. Die psychologischen Faktoren kurbeln die Produktion eines Eiweißstoffes an, der als C-reaktives Protein (CRP) bekannt ist, entdeckte das Team von der Duke Universität in Durham (US-Bundesstaat North Carolina). Dieses wiederum spielt bei Herzerkrankungen eine Rolle.

"Jede zweite Herzattacke trifft einen Menschen ohne tradionelle Warnzeichen", erläutern Edward Suarez und Kollegen in der Septemberausgabe des Journals "Psychosomatic Medicine". Darum sei es wichtig, die anderen Auslöser zu identifizieren.

Alarmzeichen

Alarmzeichen seien unter anderem hoher Blutdruck, ein hoher Cholesterinspiegel und Diabetes. Das Duke-Team legte 121 Studienteilnehmern einen Fragebogen vor, in dem sie sich als ausgewogen und ruhig oder reizbar und leicht verärgert beschreiben konnten. Anschließende Blutproben zeigten, dass genau jene Männer und Frauen, die häufig erregt oder auch traurig sind, zwei bis drei Mal so hohe CRP-Werte im Blut haben.

Suarez hatte bereits in früheren Untersuchungen nachgewiesen, dass Stress bei leicht erregbaren Menschen die Produktion des (Stress-)Hormons Noradrenalin ankurbelt. Dieses Hormon wirkt auf das Immunsystem und aktiviert Gene, die leichte, aber chronische Entzündungsprozesse auslösen. Die Entzündung wiederum ruft das für das Herz gefährliche C-reaktive Protein auf den Plan. Auch Raucher sowie Patienten mit hohem oder ungünstigem Cholesterin sowie Diabetes haben erhöhte CRP-Werte im Blut. CRP wird von der Leber ausgeschüttet - unter anderem als Reaktion auf Entzündungen an den Blutgefäßwänden. (APA)

  • Artikelbild
    fotodisk
Share if you care.