Die Weltoffenheit der harten Schule

24. September 2004, 17:00
1 Posting

Der STANDARD lud zur Premiere von Wolfgang Murnbergers Wolf-Haas-Verfilmung "Silentium" mit Josef Hader - Mit Video




Er persönlich, erklärte Josef Hader als das Echo des Premierenapplauses noch nachhallte, habe keine Vorbehalte gegen katholische Internate. Schließlich, so der Kabarettist, habe dort, wo er einst die kirchliche Schulbank drückte ein "weltoffener, sozial engagierter und liberaler" Geist geweht.

Und weil auch der Autor der Buchvorlage, Wolf Haas, betone, mit "Silentium" eine rein fiktive Moritat über sich an Knaben vergehende Geistliche und die bigotte bessere Gesellschaft Salzburgs geschrieben zu haben, fürchte er weder den Zorn des Klerus noch den der Mozartstadt.

Freilich: Ob die Österreich-Premiere von Wolfgang Murnbergers Verfilmung des Buches auch in St. Pölten so einhellig beklatscht worden wäre, blieb bei der vom STANDARD veranstalteten Premiere am Mittwoch ebenso unbeantwortet wie auf der Feier danach im MAK.

Aber zumindest Christoph Schlingensief – im Film ein Festspiel- Opern-Regisseur ("eine tolle Übung für Bayreuth") – schwärmte dort für katholische Zucht: "Ich war selber Messdiener. Diese harte Schule schafft so viele obsessive Kraftfelder – das würde ich meinen Kindern gerne antun."

Christoph Schlingensief und der Katholizismus

(DER STANDARD Printausgabe 24.09.2004)

Christoph Schlingensief und der Katholizismus

Das Laden des Videos kann einige Sekunden dauern!

Video in einem externen Player-Fenster als Download öffnen

Download der Player

(Optimiert für Windows Media Player)
Share if you care.