Ein Angebot von Angst bis Rainer

24. September 2004, 22:26
posten

Sechs Tage Grazer Kunst- und Antiquitätenmesse bis 29.September

Graz - Für sechs Tage wird die Grazer Seifenfabrik zum Schauplatz der Grazer Kunst-und Antiquitätenmesse (24. bis 29. September). 16 Aussteller breiten in diesem historischen Industriebau ihre Ware aus. Das sind derer vier Galerien und Kunsthändler weniger als im Jahr davor.

Besonders erfreulich verlief die 2003er-Veranstaltung für die Galerie Martin Suppan und die aus Heidelberg kommende Petra Kern (Galerie G). Sie wurden im Vorfeld der Messe als Fixstarter gehandelt und präsentieren dem Grazer Publikum wiederum ein maßgeschneidertes Angebot. Und einmal mehr ist der Bresslern-Roth-Hype Teil davon. Petra Kern zeigt mehr als 50 Linolschnitte der Künstlerin (Preisklasse um die 2300 Euro) sowie einige Tempera-, Pastellarbeiten und Ölgemälde; darunter die 1969 entstandene Darstellung eines Hirsches mit prächtigem Geweih auf Jute, von Bresslern-Roth mit Angst tituliert und aktuell mit 64.000 € veranschlagt. Eben- so bietet die Galerie G Arbeiten des Münchner Porträt-und Landschaftsmalers Hannes Rosenow, u. a. die Ansicht Kanal in Venedig (5400 €).

Bei Suppan befindet man sich zwar in intensiven Vorbereitungsarbeiten zum 30-jährigen Firmenjubiläum - u. a. wird demnächst nach vierjähriger Umbauzeit die Galerie im Palais Coburg eröffnet - hat sich aber dennoch für eine Teilnahme entschlossen.

Neben einem Querschnitt aus dem 19. und 20. Jahrhundert sind dies schwerpunktmäßig Arbeiten der Grazer Künstler Marie Egner und Alfred Zoff. Die Arbeiten Egners umfassen den Zeitrahmen ihres Oeuvres, reichen von frühen wie Altwasser an der Traun bei Goisern (um 1882) bis zu späten wie dem mit 7500 Euro angesetzten Sommer in Kagran.

Von Zoff gibt es steirische Motive und eindrucksvolle Küstensujets zu sehen, etwa die um 1896 entstandene Brandung bei Bogliasco ( 11.500 €). In der Kategorie Klassische Moderne offeriert Suppan die Bandbreite von Gustav Klimt über Herbert Reyl-Hanisch - hier das spirituelle Motiv der Menschwerdung - bis zu Josef Floch.

Den Weg aus Innsbruck tritt die Galerie Thoman an, die den Grazer Besuchern eine exklusive Preview zu der im Dezember anlässlich des 75. Geburtstags von Arnulf Rainer stattfindenden Retrospektive ermöglicht. "Die ganze Bandbreite, in Preisklassen von 12.000 für ein kleines Kreuz bis zu 100.000 Euro", beziffert Klaus Thoman das Rainer-Angebot.

Dem Galerienschwerpunkt entsprechend hält man natürlich auch die Stammkünstler Prachensky, Bischoffshausen, Staudacher und Weiler im Angebot. In der Sparte Möbel wartet Tazl Antiquitäten mit einem sensationellen Tisch auf: Der aus der Zeit um 1830 entstandene runde Tisch (Durchmesser 1,60 m), sternförmig furniert in Nussholz, ist mit verschiedenen Einlegeplatten bis zu einer Länge von fast vier Metern erweiterbar.

Deutlich kürzer als die zeitgenössischen Modelle ist hingegen die nur einen Meter breite Barockkommode mit gequetschten Kugelfüßen. Als Kontrapunkt zu diesem gediegenen Angebot werden Arbeiten Staudachers fungieren. (kron / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 23.9.2004)

Share if you care.