Weiterer Stellenabbau geplant

29. September 2004, 13:10
24 Postings

Bis 2007 sollen mindestens 2000 Arbeitsplätze gestrichen werden - Verkauf der Postversicherung fix

Wien - Die Österreichische Post will mindestens weitere 2.000 Vollzeitarbeitskräfte abbauen. Laut Mittelfristplanung soll der Mitarbeiterstand bis 2007 von derzeit 25.475 auf rund 23.000 Vollzeitarbeitskräfte sinken, erfuhr die APA aus dem Unternehmen. Post-Generaldirektor Anton Wais wollte sich darauf allerdings nicht festlegen. Es gehe zwar "in Richtung mehr als 20.000 Mitarbeiter". Genaueres lasse sich aber nicht vorsehen. "Wenn der Markt einbricht und unser Umsatz von 1,5 auf 1,2 Mrd. Euro sinkt, werden wir reagieren müssen", so Wais am Mittwoch im Klub der Wirtschaftspublizisten.

Seit 1999 mehr als 7.000 Jobs gestrichen

Im ersten Halbjahr hat die Post bereits 1.747 Mitarbeiter abgebaut, seit 1999 waren es fast 7.000. Eingespart wurde vor allem in der Zustellung und am Schalter. Die Zahl der Zustellbasen, von denen die Post verteilt wird, ist von ursprünglich 1.880 auf 450 Postämter konzentriert worden - ein Prozess der laut Wais mittlerweile abgeschlossen worden ist und den Personalbedarf bei der Post um rund 2.000 Vollzeitarbeitskräfte reduziert hat. Die Zahl der Postämter ist vor zwei Jahren von 2.300 auf 1.600 reduziert worden. Im Vorjahr sind still und heimlich noch einmal 50 Filialen geschlossen und durch so genannte Postpartner ersetzt worden - Greißler oder Supermärkte, die die Postagenden übernommen haben. Heuer sollen noch einmal fünf bis sechs Postämter geschlossen werden.

Wo jetzt aber noch einmal 2.000 Vollzeitarbeitskräfte abgebaut werden sollen, ist noch nicht ganz klar. Post-Generaldirektor Wais spricht von einer rechnerischen Größe, die vor allem durch eine noch stärkere Flexibilisierung der Arbeitszeit und der Entlohnung erreicht werden soll. Schon jetzt gelten allerdings bei der Post eine 40-Stundenwoche und Durchrechnungszeiten von bis zu 17 Wochen für Zeitausgleich.

Verkauf der Postversicherung

Rund 500 Mitarbeiter, meint man in der Post, könnten durch die Ausgliederung des Lkw-Transports an Logistikunternehmen eingespart werden. Trennen wird sich die Post auch von ihrer 60 Prozent-Beteiligung an der Postversicherung, das ist laut Wais definitiv beschlossen, der Verkaufsprozess (voraussichtlich an die BAWAG/P.S.K.) ist bereits eingeleitet. Die Postversicherung hat aber nur 15 Mitarbeiter. Außerdem würde sich Wais auch gerne von der Zeitungszustellung zurückziehen. Die Universaldienstverordnung lasse dies aber nicht zu, klagt der Post-Generaldirektor, der sich für eine generelle Neuordnung des Postgesetzes und die Vergabe von neuen Post-Lizenzen nach ungarischem Vorbild ausspricht.

Der tatsächliche Personalabbau spielt bei der Post derzeit vor allem bei den Vertragsbediensteten ab. Bis zum Vorjahr hat das Unternehmen noch vom so genannten "Lehrermodell" profitieren. Dieses Modell, bei dem Post-Beamte mit beiderseitigem Einverständnis, Abfertigung und Pensionsabschlägen in Frühpension geschickt werden konnten, ist bei der Post mit Dezember ausgelaufen. Laut Wais sind aber noch immer mehr als die Hälfte aller Postmitarbeiter Beamte und rund 8.000 davon im Alter zwischen 35 und 45 Jahren.

Vor 1999 hatte es bei der Post für die Beamten Sozialmodelle gegeben, nach dem diese die Mitarbeiter bis zum Pensionsantritt mit 80 Prozent des Gehalts nach Hause geschickt hat. Ein Wiederaufleben dieses Modells wäre für die Post heute allerdings kaum mehr wirtschaftlich. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.