Kommentar: Hausschuhe für Mama

23. September 2004, 18:41
58 Postings

Eine Leserin zur patriarchalen Werbekampagne der Firma Richter Schuhe - Die Firma kontert mit einer Stellungnahme

Die dieStandard.at-Userin Andrea Haslinger tat ihren Unmut über die Werbung der Firma Richter Schuhe in einem Beschwerdebrief kund, den wir hier im Wortlaut bringen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

"Emanzipation, gleiche Rechte für Männer und Frauen, gleiche Chancen, geteilte Pflichten (Stichwort "halbe/halbe") - diese Schlagworte stehen für ein verändertes Rollenverständnis Männer/Frauen. Trotz vielfacher Versuche erzkonservativer Kreise ist es bisher (noch) nicht gelungen, Frauen aus der Öffentlichkeit zurück an Heim und Herd zu drängen. Im Gegenteil, sie beharren auf gleicher Teilhabe an der Gesellschaft.

So die Realität anno 2004 – nicht jedoch die Realität für die Firma Richter Schuhe! Hier ist die patriarchale Welt noch in Ordnung:
"Mein Papa hat Kletterschuhe" einerseits und "Meine Mama hat Hausschuhe" andererseits. Hier bedarf es keiner Erläuterungen mehr – Mama hat gefälligst zu Hause zu sein (und zu warten bis "er" vom Abenteuer zurück kommt?).

Und damit noch nicht genug – damit schon junge Mädchen wissen, wo in der Gesellschaft ihr Platz ist, findet sich auf der "Richter"-Homepage gleich der geeignete Hinweis: "Wilde Jungs werden im kommenden Herbst/Winter ihre Welt im Sport Shoes Design erobern". Für Mädchen ist jedoch hauptsächlich das Aussehen wichtig: "Rot im dynamischen Mix mit Orange und Schwarz oder mit Weiß und Pink variiert lässt die Herzen der Mädchen höher schlagen".

Richter präsentiert sich als "junges, dynamisches, modernes Unternehmen". Wie dynamisch und modern ist ein Unternehmen, dass derart überholte Rollenbilder transportiert?

Es bleibt mir nur zu hoffen, dass sich viele Mütter von einer Firma, die sie als "Hausschuhträgerinnen" abstempelt, und die ihre Kinder in männliche Eroberer und weibliche "Barbies" einteilt nicht angesprochen fühlen und sie daraus Konsequenzen ziehen.

Hochachtungsvoll

Andrea Haslinger

Share if you care.