Austria Lustenau und SV Ried trennen sich unentschieden

30. Juni 2000, 20:15

Lustenau gegen Ried weiter ohne Sieg

Lustenau - Austria Lustenau bleibt auch nach dem elften Aufeinandertreffen ohne Sieg gegen SV Ried. Die Vorarlberger mussten sich zum Frühjahrs-Auftakt vor 5.500 Zuschauern gegen die Innviertler mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Die beiden Teams trennten sich damit zum insgesamt sechsten Mal unentschieden. Die Rieder waren nach besserem Start durch Glasner in Führung gegangen (20.), die Tiefenbach in der 36. Minute ausglich. Lustenau bekommt trotz des Punktes wieder Druck von hinten, der Vorsprung auf Bregenz schmolz auf einen Punkt.

Ried bestimmende Mannschaft

Von Beginn an war Ried die bestimmende Mannschaft. Man merkte, dass die Oberösterreicher einen guten Herbst hinter sich haben, die Innviertler agierten harmonischer, reifer und hatten spielten auch mehr nach vor. Dementsprechend kamen die Rieder auch zur ersten Chance, doch Kraßnitzer wehrte einen Brunmayr-Kopfball zur Ecke ab. In der 20. Minute war der Lustenau-Schlussmann dann aber ohne Chance. Nach einem Brunmayr-Freistoß von halbrechts kam Glasner an der kurzen Ecke alleinstehend zum Kopfball und traf ins lange Eck.

Erwachen der Lustenauer

Das Tor rüttelte die Lustenauer aber auf, sie nahmen den Kampf an und fanden über diesen auch zurück ins Spiel. Die Partie wurde daraufhin ausgeglichener, spielte sich aber meist im Mittelfeld ab, Chancen waren Mangelware. Mit einer der wenigen flüssigen Aktion kam Lustenau aber noch vor dem Wechsel zum Ausgleich: Prinzen spielte in den Lauf von Tiefenbach, der Ungar fackelte im Strafraum nicht lange und schoss an Oraze vorbei ein (36.). Den daraus gewonnenen Schwung behielt Lustenau auch nach der Pause, zudem brachte Trainer Stanisavljevic mit Marcelino eine zweite Spitze.

Zehnminütige Drangperiode

Und der Brasilianer hatte nur drei Minuten nach der Pause die große Chance zur Führung: Nach einem Konter über links spielte Tiefenbach flach zur Mitte, Marcelino kam am 16er völlig alleinstehend zum Schuss, doch Oraze fischte den Ball noch aus dem Eck. Die Drangperiode der Vorarlberger war aber nach zehn Minuten zu Ende, Ried übernahm durch die reifere Spielanlage wieder die Kontrolle, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Nur ein Mal wurde es noch spannend, doch Anicic scheiterte in der 90. Minute mit einer Direkt-Abnahme an Kraßnitzer und vergab damit den Matchball.


Austria Lustenau - SV Ried 1:1 (1:1). Reichshofstadion, 5.500, Birgmann.

Torfolge: 0:1 (15.) Glasner (Kopf) 1:1 (36.) Tiefenbach

Lustenau: Kraßnitzer - Katemann, Pastoor, Benneker - Jovanovic, Olugbodi (46. Marcelino), Grüner, Brezic, Prinzen (77. Pavao), Butrej - Tiefenbach (90. Schneidhofer)

Ried: Oraze - Lesiak - Hujdurovic, Steininger - Rothbauer, Angerschmid, Glasner, Drechsel (81. A. Jank), Zeller (55. Markus Hiden) - Brunmayr (84. Ramakic), Anicic

Gelbe Karten: keine bzw. Angerschmid, Drechsel, Lesiak

Share if you care.