GAK schlägt den SV Salzburg

30. Juni 2000, 20:21

Polster hätte die erste Niederlage nach zehn Runden verhindern können

Graz - Die letzten zehn Herbst-Runden war Salzburg ungeschlagen gewesen, diese eindrucksvolle Serie ging gleich zum Frühjahrs-Auftakt zu Ende. Der GAK setzte sich im ersten Match nach Klaus Augenthaler gegen die "Krankl-losen" Gäste etwas glücklich durch Tore des Salzburgers Amerhauser (64.) und des Nigerianers Akwuegbu (93.) mit 2:0 durch. Damit überholten die Grazer in der Tabelle den Gegner und die Wiener Austria und sind nun Fünfte.

Polsters Comeback

Das größte Interesse galt aber natürlich Toni Polster, der nach fast 13 Jahren sein Comeback in der österreichischen Bundesliga feierte. Und der Torjäger hätte die Salzburger Niederlage auch verhindern können. Doch der Rekord-Nationalspieler vermochte fünf Möglichkeiten, nicht zuletzt dank des überragenden Franz Almer, nicht zu nützen.

Schwache Chancenauswertung

Da machte sich vielleicht Polsters fehlende Matchpraxis in ernsten Spielen bemerkbar, denn früher hätte sich "Golster" so viele Möglichkeiten wohl nicht entgehen lassen. So in der 2., 17. 44., 49. und 89. Minute. Ausserdem trafen Hütter, Aufhauser (je 32.) und Kitzbichler (49.) nicht ins Tor. Im Gegensatz zu Martin Amerhauser, dem mit der ersten seriösen GAK-Chance gleich das 1:0 mit einem Schuss in die linke Ecke glückte (64.). In der Nachspielzeit schaffte dann Akwuegbu (93.) sogar das 2:0, der im Feld zwar überlegenen, aber chancenarmen Gastgeber.


GAK - SV Salzburg 2:0 (0:0) Schwarzenegger-Stadion, 11.700, Schüttengruber.

Tor: 1:0 (64.) Amerhauser 2:0 (93.) B. Akwuegbu

GAK: Almer - Pötscher, Ehmann, Schuiteman, Lipa - Ramusch, Sick, Kulovits, Amerhauser (92. Hartmann) - Pamic (83. B. Akwuegbu), Tutu (67. Standfest)

Salzburg: Safar - Szewczyk - Winklhofer, Ch. Jank - Kitzbichler, Aufhauser, Hütter, Meyssen (50. Schwarz), Laessig, Nikolic (45. Pamminger) - Polster

Gelbe Karten: Ehmann, Almer, Sick, Ramusch bzw. Laessig, Winklhofer, Kitzbichler

Share if you care.