US-Außenministerium verteidigt Irak-Krieg gegen Annan

18. September 2004, 20:50
5 Postings

Boucher: "Ernste Konsequenzen" der UNO-Resolution bedeuteten Krieg

Washington - Nach der Äußerung von UNO-Generalsekretär Kofi Annan, der Irak-Krieg sei illegal gewesen, hat das US-Außenministerium die amerikanische Gegenposition bekräftigt. Die USA seien nach wie vor der Auffassung, der Krieg sei vom Völkerrecht ebenso wie von einschlägigen UNO-Resolutionen solide abgedeckt gewesen, erklärte Außenamtssprecher Richard Boucher am Donnerstagabend in Washington.

Die im November 2002 verabschiedete UNO-Resolution 1441 habe "ernste Konsequenzen" angedroht, falls sich der Irak einer Abrüstung widersetze. Allen Mitgliedern des Weltsicherheitsrats sei bei der seinerzeitigen Abstimmung klar gewesen, dass "ernste Konsequenzen" nicht anderes als Krieg bedeute, betonte Boucher. Diese Drohung sei auch in mehreren früheren UNO-Resolutionen eindeutig enthalten gewesen. (APA/AP)

Share if you care.