Foto-"Diamanten" in Bregenz

20. September 2004, 20:20
posten

Quasirealistisches des Münchners Thomas Demand im Kunsthaus

Bregenz - Das Kunsthaus Bregenz (KUB) glänzt in der Herbstausstellung "Phototrophy" mit quasirealistischen Foto-"Diamanten" des aus München stammenden Thomas Demand (40). Die Schau, die am Freitagabend eröffnet und bis zum 7. 11. gezeigt wird, ist seine erste umfangreiche Präsentation in Österreich.

KUB-Direktor Eckhard Schneider und Demand gaben den Medien am Donnerstag Einblick in die Ausstellung. Demand zeigt in der bisher umfassendsten Schau seiner Schlüsselwerke von 1994 bis heute auf allen vier Etagen des KUB 25 großformatige Fotoarbeiten, darunter zwei monumentale Fototapeten, sowie einen Kurzfilm.

Vorlage "entleert und verdichtet"

Neben speziell für die Bregenzer Ausstellung entstandenen Arbeiten hat Demand für das KUB auf zwei Stockwerken umfassende Rauminstallationen entworfen. So werden etwa im ersten Stock zwei 12,5 x 3 Meter und 9,5 x 3 Meter große Betonwände von der Decke abgehängt. Sie dienen als Träger für die Fototapeten "Lichtung/Clearing" (2003) und "Fassade" (2004). Die "schwebenden" Wände beziehen sich auf den Entwurf eines "Museums für eine kleine Stadt" von Mies van der Rohe.

Im Parterre lässt Demand im Rahmen der Reihe "KUBArena" aus bewegten Vorhangbahnen einen temporären Spiral-Raum entstehen, in dem Demands Film "Trick" (2004) läuft. Seit Mitte der 90er Jahre sammelt er medial bekannte fotografische Vorlagen und nutzt sie als Ausgangspunkt für seine künstlerischen Arbeiten. Gleichzeitig, so KUB-Chef Schneider, löse sich Demand vom Ausgangsbild, indem er Details und erzählerische Momente eliminiere und die Vorlage so "entleert und verdichtet". Mit der Künstlichkeit seiner gebauten Welten nehme Demand einen Realitätsbegriff auf, der "für die Wahrnehmungserfahrung einer technologisierten und medialisierten Welt signifikant" sei, analysierte Schneider.

Demands Fotografien einer Küche, eines Copy-Shops oder einer Parkgarage würden die Erwartungen der Betrachter nicht einlösen. Schneider: "Was auf den ersten Blick wie die Reproduktion alltäglicher Orte wirkt, erweist sich bei genaue Hinsehen als gebaute Rekonstruktion der Wirklichkeit, die den Effekt einer Fälschung hat". Der Fotokünstler bilde der Wirklichkeit entlehnte, perfekt ausgeleuchtete Räume und Architekturen ab. Demand selbst spricht von "lebensgroßen Environments". (APA)

Kunsthaus Bregenz: Ausstellung Thomas Demand "Phototrophy" vom 18.9. bis 7.11.2004. Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Donnerstag 10-21 Uhr

Link

kunsthaus-bregenz.at

Share if you care.