Swayzak: Aufgewärmte New-Wave-Scheitel

20. September 2004, 20:23
posten

Der Synthiepop der frühen 80er-Jahre feiert seit gut zwei Jahren fröhliche Urständ - Konzert im Flex

Ebenso überschätzt wie morgen schnell wieder vergessen wie zwischendurch für ein kleines Späßchen gut: der Synthiepop der frühen 80er-Jahre feiert seit gut zwei Jahren fröhliche Urständ. Auch die britischen Swayzak, grundsätzlich ein DJ- und Produzentenduo, das live neben Herumgedruckse hinter Flachbildschirmen neuerdings auch Sänger Kenny Paterson zu bieten hat, der vorne an der Rampe einen auf Knödeltenor David Sylvain von den Schmock-New-Wavern Japan selig macht, die wir im Gegensatz zu Swayzak sehr schätzen, gehören in diese Schule.

Heutzutage werden alte klebrige "Dirty Dancing"-Keyboards ein wenig forsch Richtung Techno und seine allerärmsten Kölner Minimal-Spielarten gedeutet - und fertig ist die Tanzbodensensation für die Zu-spät-Geborenen! Zitat Ozzy Osbourne: "Fucking children!" (schach/DER STANDARD, Printausgabe, 15.9.2004)

Do, 16. 9., 23 Uhr
Flex
1010 Wien
Donaukanal
Augartenbrücke
Share if you care.