US-Regierung glaubt nicht mehr an Massenvernichtungswaffen

16. September 2004, 08:05
75 Postings

Powell widerruft gegenüber UNO aufgestellte Behauptungen

Washington - Die US-Regierung ist offenbar dabei, sich von einem ihrer wichtigsten Gründe für den Krieg gegen Irak zu verabschieden: die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak. In einer Anhörung des Senats am Dienstag widerrief US-Außenminister Colin Powell praktisch wieder diese Behauptung, die er selbst 2003 vor den Vereinten Nationen vorgetragen hatte.

"Es gab gute Gründe zu glauben, dass es diese Lager (mit Massenvernichtungswaffen) gab", sagte Powell. "Die Frage war nur, wie groß sie sind, aber wir alle glaubten, dass es diese Lager gibt." Auf eine Frage von Senatorin Susan Collins sagte er dann, es habe sich gezeigt, "dass wir keine Lager gefunden haben. Ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass wir noch Lager finden werden". Powell fügte hinzu, jetzt gehe es darum, herauszufinden, wieso die USA zu dieser Annahme gekommen seien. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass wir noch Lager finden werden", meint US-Außenminister Colin Powell in einer Anhörung des Senats.

Share if you care.