In des Körpers Raumstation

14. September 2004, 17:37
posten

Tanztraining und Forschungsarbeit im Tanzquartier Wien

Die Bereiche "Research" und "Training/Workshop" des TQW stimulieren Gedächtnis und Körper des zeitgenössischen Tanzes.

Multiple Being, Border-Control: Duty Free Fiction, und Raumstation II lauten die Titel der Researchprojekte der Herbstsaison. Das klingt nach kultiger Sciencefiction. Doch man hebt trotz Zukunftsvisionen nicht in abseitige Sphären ab, sondern kreist an der Schnittstelle von Theorie und Praxis um Themen wie "Körper", "Identität", "Grenze" und "Raum".

In öffentlichen Präsentationen werden die Rechercheergebnisse einem interessierten Publikum vorgestellt.

Der "Künstlerzwilling" Kattrin Deufert und Thomas Plischke, Frankfurter Küche (Leipzig) - eine der innovativsten Formationen im zeitgenössischen Tanz -, wird ein Open Lab mit dem Titel Viel Lärm um nichts konzipieren: "Wir schreiben das Jahr 2004. Rund um John Cage wird ein Festival der Neuen Musik veranstaltet: um seine Musik, seine Ästhetik, seine ästhetische Theorie oder soziale Utopie, um seine Person als einen Mythos des 20. Jahrhunderts. In diesem Rahmen werden wir Viel Lärm um nichts machen." Ausgehend von Cages Variations VIII, fertigen Deufert und Plischke in dieser Koproduktion mit dem Musikfestival Wien Modern ihr eigenes Score an. Dieses wird von geladenen Gästen aus Musik, Performance und Theorie in variabler Form begutachtet und zur wiederholten Prüfung weitergegeben.

Über Dramaturgie

Ein Gemeinschaftsprojekt der TQW-Bereiche "Training/ Workshop", "Theorie" und "Dramaturgie" ist ein dreiteiliges Dramaturgieseminar. Das Theorie-Praxis-Format dieses Seminars versucht in der ersten Phase, zeitgeschichtliche Verortungen vorzunehmen und die Aufgaben der Tanzdramaturgie zu diskutieren. In zwei weiteren Phasen haben Choreografen die Möglichkeit, von geladenen Dramaturgen produktionsorientiertes Feedback zu bekommen sowie ihre Konzepte und Texte formal und inhaltlich überprüfen zu lassen. Im Dozentenresearch werden acht lokale und internationale Tanzlehrer über Vermittlung von Tanztechnik, Trainingsmethoden und Didaktik reflektieren.

Der renommierte New Yorker Choreograf Zvi Gotheiner konnte als externer Kurator für den Trainings- und Workshopbereich gewonnen werden. Die Meisterklassen und das Wochentraining werden u. a. von Jan Kodet, John Jasperse, Milli Bitterli, Todd Stone und Nicole Caccivio gestaltet. (haitz/SPEZIAL/DER STANDARD, Printausgabe, 14.9.2004)

Share if you care.