Wechsel an der Spitze der FPÖ Burgenland

14. September 2004, 23:00
2 Postings

Johann Tschürtz soll Parteichef Salzl als geschäftsführender Obmann zur Seite stehen - Spitzenkandidatur aber noch offen

Eisenstadt - Nach dem Beschluss des Parteivorstandes der FPÖ Burgenland, LAbg. Johann Tschürtz zum geschäftsführenden Parteiobmann zu bestellen, bleibt die Frage des FPÖ-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2005 weiter offen. "Diese Entscheidung wird der Parteitag zu treffen haben", betonte Partei- und Klubchef Stefan Salzl am Dienstag in Eisenstadt. Tschürtz sei als geschäftsführender Obmann für die Zeit bis zum nächsten Parteitag, der voraussichtlich rund um den Jahreswechsel stattfinden werde, bestellt worden. Diese Entscheidung sei kein Präjudiz.

Der freiheitliche Spitzenkandidat für den Urnengang 2005 "muss nicht Salzl oder Tschürtz heißen", stellte Salz fest. Jede Variante sei denkbar. "Es ist auch nicht gesagt, dass der eventuell zu wählende Parteiobmann gleichzeitig der Spitzenkandidat sein muss." Ob er selbst eine Spitzenkandidatur in Erwägung zieht, kann der freiheitliche Parteichef "derzeit nicht beantworten". Er könne es noch nicht abschätzen, wie sehr es Tschürtz möglich sein werde, ihn zu entlasten, damit er sich mehr seiner Familie und seinem Vater widmen könne. "Wenn das ausreicht, bin ich gerne bereit, mit ganzer Kraft für die FPÖ weiterzuarbeiten. Wenn es nicht ausreicht, werde ich die Konsequenzen ziehen und mich komplett - auch als Abgeordneter - zurückziehen."

"Wir werden ein starkes Team sein", zeigte sich Tschürtz überzeugt. Er will die Ortsgruppen und Bezirksorganisationen der FPÖ optimal auf die Wahlauseinandersetzung 2005 vorbereiten. Der 44-jährige Polizist, derzeit noch zu 25 Prozent im Dienst, will sich karenzieren lassen, um sich voll seiner neuen Aufgabe widmen zu können.

Mögliche Rivalitäten zwischen Johann Tschürtz und LAbg. Manfred Kölly - der Deutschkreutzer ist Burgenlands einziger freiheitlicher Bürgermeister - scheinen derzeit nicht aktuell zu sein. Den Vorschlag, Tschürtz zum geschäftsführenden Obmann zu wählen, habe Kölly ad personam eingebracht, berichtete Salzl. Er sei auch froh darüber, dass die Entscheidung einstimmig getroffen worden sei.

Tschürtz wird Salzl ab sofort als geschäftsführender Parteiobmann zur Seite stehen und soll in der Parteiorganisation entlasten. Das hat der Parteivorstand der FPÖ Burgenland auf Vorschlag Salzls in einer Sitzung Montag Abend in Eisenstadt beschlossen. Diese Entscheidung sei einstimmig gefallen, worüber er sehr glücklich sei, teilte Stefan Salzl gegenüber der APA mit.

Salzl will sich auf seine Funktion als Klubobmann sowie auf die inhaltliche Arbeit in der FPÖ konzentrieren. "Wenn das neben meiner Verpflichtung meiner Familie und meinem Vater gegenüber möglich ist, werde ich das machen, wenn das nicht möglich ist, werde ich in Übereinstimmung mit der Partei die Konsequenzen ziehen", kündigte er an. Ob die Lösung greift, werde man in wenigen Wochen wissen. "Diese Entscheidung wird mit Sicherheit noch im heurigen Jahr, spätestens bis Ende Oktober fallen", meinte der 56-jährige Tierarzt, der als Nachfolger Wolfgang Rauters seit fünf Jahren Parteichef der FPÖ im Burgenland ist. (APA)

Share if you care.