Angeklagter bekennt sich zu Anschlägen von Istanbul

15. September 2004, 20:07
posten

"Stolz darauf, ein Al-Kaida-Kämpfer zu sein"

Istanbul - Im Prozess um die Bombenanschläge von Istanbul hat sich einer der Hauptangeklagten zu der verheerenden Anschlagsserie vom vergangenen November bekannt. Er sei ein "Al-Kaida-Kämpfer" und stolz darauf einer zu sein, sagte der Angeklagte Ilhan Harun am Montag vor dem Schwurgericht in Istanbul, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi meldete. Bei den Selbstmordanschlägen auf zwei Synagogen und britische Einrichtungen waren mehr als 60 Menschen getötet und mehrere 100 verletzt worden.

Für fünf der 69 Angeklagten des Terror-Prozesses hat die Staatsanwaltschaft wegen versuchten gewaltsamen Umsturzes der Staatsordnung lebenslange Haftstrafen gefordert. Sie sollen der Führung einer türkischen Terrorzelle angehört haben, die die Bombenanschläge angeblich in Abstimmung mit dem internationalen Terrornetzwerk Al Kaida geplant und organisiert hat.

"Gegenseitige Unterstützung"

Einem weiteren Hauptverdächtigen zufolge hat Al Kaida die Selbstmordanschläge in Istanbul finanziert. "Wir können nicht von einem Al-Kaida-Ableger in der Türkei sprechen", sagte Adnan Ersoz, der als einer der Hauptverdächtigen gilt, am Montag bei einer Anhörung vor Gericht in der türkischen Küstenmetropole. Aber zwischen der Gruppe, die die Attentäte verübt habe, und Al Kaida habe es "gegenseitige Unterstützung" gegeben, "und das Geld ist von Al Kaida gekommen". Ein nicht genannter "syrischer Kämpfer" habe es in die Türkei gebracht; "50.000 Dollar (knapp 41.000 Euro) davon über Europa und die anderen 100.000 Dollar über den Iran".

Er selbst sei zum Zeitpunkt der Anschläge im Iran gewesen und habe nichts von den Attentaten gewusst, sagte Ersoz, dem eine lebenslange Haftstrafe droht. Bei den vier Selbstmordanschlägen waren am 15. und 20. November insgesamt 63 Menschen getötet und hunderte verletzt worden. Die Attentate wurden auf zwei Synagogen, das britische Konsulat in Istanbul und die britische HSBC-Bank verübt. (APA/dpa)

Share if you care.