Melbourne: Sorge um Creutzfeldt-Jakob-Übertragung durch Operationsbesteck

17. September 2004, 19:16
1 Posting

Erkrankter starb Anfang des Jahres - nun 1.056 andere Patienten des Spitals kontaktiert

Melbourne - Über Operationsbesteck ist in einem Krankenhaus in Australien möglicherweise die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) übertragen worden. Das Royal Melbourne Hospital, eine der größten Kliniken des Landes, nahm am Montag Kontakt mit 1.056 Patienten auf, die sich in den vergangenen 18 Monaten einer Gehirn- oder Wirbelsäulenoperation unterzogen hatten. Grund ist der Nachweis einer CJD-Infektion bei einem Patienten, der Anfang des Jahres gestorben war.

Das Risiko einer Übertragung durch das Operationsbesteck sei extrem gering, betonten Gesundheitsbehörden. Es handle sich um eine seltene Variante der CJD, erklärte ein Neurchirurg des Krankenhauses, Andrew Kaye. Sie treffe nur etwa eine von einer Million Personen. Der betroffene Patient war im vergangenen Jahr zwei Mal operiert worden, Tests ergaben Klinikangaben zufolge aber erst vergangene Woche eine CJD-Infektion.

Das Krankenhaus im Staat Victoria bietet jetzt allen möglicherweise betroffenen OP-Patienten CJD-Tests an und will insgesamt 15.000 neurochirurgische Instrumente ersetzen. Außerdem sollen etwa 300.000 Operationsgeräte nach besonders hohen Standards sterilisiert werden.

(APA/AP)

Share if you care.