Videokonferenz im Reisebüro

20. September 2004, 16:38
2 Postings

Angebote bei Hofer und Eduscho/Tchibo erschließen neue Kundenschichten

Wien - Die von Internetreisebüros, Billigfliegern und Last-Minute-Angeboten gebeutelte Reisebranche macht einen Modernisierungsschritt, der "zu einer Renaissance der Reisebüros führen wird", wie der Generaldirektor des Österreichischen Verkehrsbüros (ÖVB), Hans Dieter Toth, erklärt.

Um nicht weiterhin mit dem Problem konfrontiert zu werden, dass aus dem Internet informierte Kunden in die Filialen kommen und mehr wissen als der Reisebüroagent, will er seine Filialen mit einem Video-Konferenzsystem ausstatten. "Da können unsere Spezialisten zugeschaltet werden." Bis Jahreswechsel soll ein solches System flächendeckend installiert sein.

One-Stop-Shop

Auch die auf Reservierungssysteme spezialisierte AUA-Tochter TraviAustria arbeitet daran, dass "das Reisebüro wieder mehr ein One-Stop-Shop für den Kunden wird", sagt Bernhard Wegscheider, Managing Director von TraviAustria.

Dazu sollen künftig auch Billigfluglinien ihre Preise und Angebote in die Reisebüro-Reservierungssysteme einspeisen. "Wir wollen, dass Direktvertriebsambitionen von wem auch immer - Hotels, Mietwagenfirmen, Fluglinien - gebündelt im Reisebüro sichtbar sind."

Nicht kannibalisiert

Der relativ neue Vertriebskanal der Reiseveranstalter bei Lebensmittelketten habe das angestammte Geschäft nicht kannibalisiert, erklären Reiseveranstalter wie Franz Leitner, Vorstandssprecher TUI Austria Holding AG.

TUI-Tochter Berge & Meer "beliefert" Eduscho/Tchibo; das Verkehrsbüro die Kette Hofer. Nach Untersuchungen der ÖVB sind bei Hofer-Reisen 70 Prozent der Kunden vorher noch nie mit einem Pauschalangebot verreist. Toth: "Da wird ein zusätzlicher Markt aufgemacht."

Wie DER STANDARD berichtete, will auch Intersport mit einem solchen Angebot auf den Markt kommen. ÖVB/Hofer wird die Latte von 50.000 Buchungen heuer weit überschreiten; bei Eduscho/Tchibo soll die 100.000er-Marke übersprungen werden. (Johanna Ruzicka/DER STANDARD Printausgabe, 13.09.2004)

Share if you care.