Premiere zufrieden, ORF plant Beschwerde

10. September 2004, 18:22
1 Posting

Wrabetz: 90 Sekunden pro Spiel, nicht pro Tag verlangt - Für Kofler "akzeptabel", ATVplus prüft noch

Bei den Privatsendern Premiere und ATVplus findet der am Freitag veröffentlichte Bescheid des Bundeskommunikationssenats (BKS) Anklang, ergab ein Rundruf der APA am Freitag. Der ORF will "ab sofort" das Recht auf Kurzberichterstattung nutzen, plant aber eine Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof, sagte Finanzdirektor Alexander Wrabetz zur APA.

"Wir prüfen noch die Details, aber zwei Punkte sind auf den ersten Blick nicht akzeptabel: Dass die 90 Sekunden nicht pro Spiel, sondern pro Tag gelten, und der Preis von 1.000 Euro pro Minute. Der ist durch nichts belegt", so Wrabetz.

Akzeptabel

"Für uns ist der Bescheid akzeptabel und wir können damit leben", sagte Premiere-Chef Georg Kofler auf APA-Anfrage. Er traf allerdings die "historisch interessante Feststellung, dass wir das, was jetzt im Bescheid steht, dem ORF bereits angeboten hätten", so der obligatorische Seitenhieb auf den Öffentlich-Rechtlichen. "Der ORF hätte sein Geld lieber ins Programm investieren sollen als in Anwälte und Verfahren."

ATVplus-Vorstand Franz Prenner äußerte sich grundsätzlich positiv, aber noch zurückhaltend. "Auf den ersten Blick sieht es so aus, als hätte der Senat eine weise Entscheidung gefällt", so Prenner, der auch das rasche Handeln des BKS lobte. Allerdings müsse man sich den Bescheid noch genau ansehen, bevor man detailliert Stellung nehme. Für ATVplus nach wie vor ausschlaggebend sei die Frage, zu welcher Tages- oder besser Abendzeit der ORF seine Kurzberichte sendet. So wie es aussieht, wird das morgen, Samstag, zum Beispiel der Aktuelle Sport nach der Zeit im Bild 1 sein: Nach Beginn der Übertragung auf Premiere darf der ORF Kurzberichte senden, morgen beginnen die Spiele um 18.00 Uhr. (APA)

Share if you care.