Krankenhaus Steyr: Jungarzt spritzte Olivenöl statt Antibiotikum

10. September 2004, 22:56
30 Postings

79-Jährige Patientin außer Lebensgefahr - Spritzen wurden verwechselt - künftig dürfen nur mehr Medikamente in Spritzen aufgezogen werden

Steyr - Jene 79-jährige Patientin des Landeskrankenhauses Steyr in Oberösterreich, der ein Turnusarzt irrtümlich Olivenöl statt eines Antibiotikums gespritzt hat, ist außer Gefahr. Sie soll bereits am Freitag aus der Intensivstation in eine Normalstation verlegt werden. Das gab das Krankenhaus am Donnerstag bekannt.

Die Verwechslung, die am Dienstag passierte, war sofort bemerkt worden. Es bestand zwar grundsätzlich die Gefahr einer Lungenembolie, nach Einschätzung des ärztlichen Leiters Josef Feichtinger war die Menge dazu aber zu gering. Die Frau musste nicht einmal besonders behandelt werden, es genügte die verstärkte Überwachung in der Intensivstation.

Zwei aufgezogene Spritzen am Nachtkästchen

Die Patientin befindet sich nach einer Blinddarmoperation im Spital. Am Dienstag sollte eine Physiotherapeutin ihre blauen Flecken am Oberarm mit einem "Wohlfühl-Öl" behandeln. Es besteht zu einem Großteil aus Olivenöl. Es lag in einer Spritze aufgezogen am Nachkästchen der 79-Jährigen. Daneben lag eine weitere Spritze mit einem ärztlich verordneten Antibiotikum.

Vor der Physiotherapeutin kam jedoch der Turnusarzt. Er griff zur Spritze mit dem zur äußeren Anwendung bestimmten Wohlfühl-Öl und injizierte es in die Armvene der Patientin.

Neue Sicherheitsanweisungen

Im Krankenhaus wurde nach dem Zwischenfall eine Dienstanweisung gegeben, dass künftig nichts anderes mehr außer Medikamenten in Spritzen aufgezogen werden dürfe. Außerdem sollen Medikamente in Plastikfolien verschweißt und mit den Codes der jeweiligen Patienten versehen werden. Damit sollen Verwechslungen künftig verhindert werden.

Geprüft wird noch, ob der junge Arzt zur Verantwortung gezogen wird. Er hat von sich aus um Urlaub gebeten, weil er nach dem Zwischenfall psychisch angeschlagen ist.(APA)

Share if you care.