Geschäftsführer drängt auf Kapitalaufstockung Anfang 2005

19. September 2004, 19:22
posten

Gewerkschaften über Einigungsmöglichkeiten skeptisch - Pilotensprecher: Streik in dieser Situation wäre Selbstmord

Rom - Der Chef der krisengeschüttelten italienischen Fluggesellschaft Alitalia, Giancarlo Cimoli, drängt auf eine Kapitalaufstockung Anfang 2005, die Privaten den Eintritt in die Airline garantieren soll.

Die Kapitalaufstockung sei für Investitionen notwendig, die der Fluggesellschaft eine Zukunft sichern sollen, sagte Cimoli bei einem Treffen mit den Aktionären der Airline am Mittwoch in Rom.

Alitalia steht noch mit einem 62-Prozent-Anteil unter Kontrolle des italienischen Staates. Die Regierung will bis Jahresende ihren Anteil unter die 50-Prozent-Schwelle drücken.

Letzte Chance

Ein Abkommen zwischen Gewerkschaften und Alitalia-Management über den Rettungsplan, der die Kürzung von 5.000 Jobs vorsieht, sei die letzte Chance für die Fluggesellschaft, sagte Verkehrsminister Pietro Lunardi. "Wir müssen um jeden Preis zu einem Abkommen gelangen, da dieser Rettungsplan für Alitalia die letzte Chance ist und jeder weiß es", so Lunardi bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Rom.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem guten Willen aller Seiten bis zum 15. September ein Abkommen finden können. Die Voraussetzungen sind vorhanden, weil wir seit Monaten daran arbeiten", meinte Lunardi.

Er betonte, dass in Europa andere Fluggesellschaften in den vergangenen Jahren Stellenkürzungen durchführen mussten. "Ich sehe nicht ein, warum wir das Problem des Personalüberschusses nicht lösen können", betonte der Minister.

Italien braucht funktionsfähige Fluggesellschaft

Lunardi bestritt die Vorwürfe der Gewerkschaften, denen zufolge die Regierung Alitalia in die Insolvenz treiben wolle, um ohne die Zustimmung der Arbeitnehmerorganisationen Stellenkürzungen durchführen zu können. "Ein Land wie Italien, das vor allem vom Tourismus lebt, braucht eine funktionsfähige nationale Fluggesellschaft. Wir sind noch in der Lage, Alitalia zu retten", so der Minister.

Die Gewerkschaften sind jedoch nicht so optimistisch. "Unter den jetzigen Bedingungen ist es schwierig, an eine Einigung überhaupt zu denken. Wir werden jedoch weiterhin verhandeln und für die Rettung der Arbeitsplätze kämpfen", so Guglielmo Epifani, Chef des stärksten Gewerkschaftsverbands in Italien, der CGIL.

Gewerkschaft verzichtet auf Protestinitiativen

Die Pilotengewerkschaften bestätigten, dass sie vorerst auf Protestinitiativen verzichten wollen. "Es wäre Selbstmord, in dieser Phase den Flugverkehr in Italien lahm zu legen", sagte ein Pilotensprecher.

Das Alitalia-Management warnte inzwischen vor der katastrophalen Lage der Fluggesellschaft, die bis Jahresende Verluste von 398 Mio. Euro schreiben wird. 2003 waren es noch 379 Mio. Euro gewesen. Mit dem Sanierungsplan sollen im kommenden Jahr die Verluste auf 135 Mio. Euro halbiert werden, während 2006 die Gewinnschwelle wieder erreicht werden soll, berichtete Cimoli den Aktionären. (APA)

Share if you care.