Fünf Österreicher in Hamburg

14. September 2004, 20:23
posten

Filmfest in der Hansestadt mit Arbeiten von Haneke, Glawogger, Neuburger, Riahi und Sicheritz - Douglas-Sirk-Preis für Francois Ozon

Hamburg - Mit der Deutschlandpremiere der dänischen Komödie "Oh Happy Day" eröffnet in diesem Jahr das Filmfest Hamburg. Vom 23. bis zum 30. September will das Festival mit mehr als 130 Filmen aus 39 Ländern Einblicke in die Vielfalt des Kinos geben. "Eigentlich wollten wir weniger Filme als im vergangenen Jahr zeigen, aber es gibt einfach Sachen, die sind unwiderstehlich", meinte Festivalchef Albert Wiederspiel am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms. Österreich ist gleich mit fünf Filmen vertreten.

Haneke, Glawogger, Neuburger, Riahi und Sicheritz

Aus Österreich gezeigt werden Michael Hanekes "Wolfzeit", Michael Glawoggers "Nacktschnecken", "Poppitz" von Harald Sicheritz, Bernd Neuburgers Kinderfilm "Sommer mit den Burggespenstern" sowie "Die Souvenirs des Herrn X" des iranischen Regisseurs Arash T. Riahi (in der Sektion "Filmszene Hamburg"), eine Produktion des österreichischen Filmemachers und Produzenten Michael Geyerhalter über die Welt der Amateurfilmer.

Douglas-Sirk-Preis für Francois Ozon

Ein Gewinner steht bereits fest: Der französische Regisseur Francois Ozon ("Tropfen auf heiße Steine", "Swimming Pool", "Acht Frauen") erhält den undotierten Douglas-Sirk-Preis. Der 37-Jährige bekommt die Auszeichnung am 26. September, dem Premierentag für seinen Film "5x2" über die fünf wichtigsten Momente eines Paares.

Eröffnungsfilm "Oh Happy Day"

Die schwungvolle Gospelkomödie "Oh Happy Day" am Eröffnungsabend des Festivals ist die Geschichte des US-Priesters und Gospelmusikers Jackson, der nach einem Busunfall in der dänischen Provinz strandet. Umgeben von misstrauischen Dänen muss er sich in der Kleinstadt erholen und mischt nicht nur den Kirchenchor auf.

"Amerika vor der Wahl"

Einen Schwerpunkt im Hauptprogramm bilden Filme, die die Heimat der legendären Traumfabrik Hollywood aus ungewöhnlichen Perspektiven beleuchten: "Amerika vor der Wahl". Aus dem in Europa eher unbekannten Filmland Philippinen gibt es gleich drei Werke zu sehen. Aber auch traditionelle Kinoproduzenten wie Dänemark und Iran präsentieren sich in starker Form. Zu den weiteren Reihen des Festivals gehören "Vitrina" mit Produktionen aus spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern, "Eurovisuell" mit Werken von neun europäischen Nachbarn sowie die "Filmszene Hamburg"

Berlinale-Gewinner Akin zeigt Höhepunkte türkischer Kinogeschichte

Zu einem weiteren Höhepunkt wird Berlinale- und Filmpreisgewinner Fatih Akin ("Gegen die Wand") in seiner Heimatstadt erwartet: Die Reihe "Türkiye Deluxe" zeigt Höhepunkte aus 38 Jahren türkischer Kinogeschichte, die Akin selbst mit ausgewählt hat und präsentieren wird. Das Kinderfilmfest startet mit der Premiere des Streifens "Mein Bruder ist ein Hund" von Peter Timm. Auch das Fernsehen ist auf der Leinwand wieder präsent, darunter mit einer "Tatort"-Nacht, eines neuen "Bella Blockt-Films sowie "Käthchens Traum" - Jürgens Flimms Interpretation von Heinrich von Kleists Schauspiel "Kätchen von Heilbronn". Erstmals wird ein mit 30.000 Euro dotierter TV- Produzentenpreis vergeben. (APA/dpa)

  • Hanekes "Wolfzeit"
    foto: wega film

    Hanekes "Wolfzeit"

Share if you care.