Gebärmutter-Krebs: Gefahr für Junge

6. Oktober 2004, 12:25
6 Postings

Jährliche Untersuchung könne Risiko einschränken

Köln - Jährlich erkranken fast 6.600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. In 1.900 Fällen führt die Erkrankung zum Tod. Häufig sind auch junge Frauen ab einem Alter von 25 Jahren betroffen, denn bei ihnen tritt die Vorstufe des Krebses auf: Gewebeveränderungen, die beispielsweise durch die Infektion mit dem Papillomavirus (HPV) ausgelöst werden. Dieser Virus werde häufig durch Geschlechtsverkehr übertragen und die daraus resultierende Gewebeveränderung zusätzlich durch eine mangelnde Sexualhygiene begünstigt. Mit der jährlichen Vorsorgeuntersuchung könne die Gefahr einer Erkrankung weitestgehend gebannt werden. ExpertInnen des Berufsverband der FrauenärztInnen meinen, dass Gebärmutterhalskrebs bereits ausgerottet wäre, ginge jede Frau ab 20 Jahren regelmäßig zur Früherkennung. Die Untersuchung und Diagnostik per PAP-Abstrich wird von den Krankenkassen übernommen. (red)
  • Krebszelle von Killerzellen umgeben.
    foto: standard
    Krebszelle von Killerzellen umgeben.
Share if you care.