Ab Freitag werden wieder "Klangspuren" gelegt

10. September 2004, 21:38
posten

Konzerte finden teils an ungewöhnlichen Orten statt

Innsbruck - Das wichtigste Festival zeitgenössischer Musik in Westösterreich - die "Klangspuren" - starten am Freitagabend in der Tiroler "Silberstadt" Schwaz. Die heuer bereits zum 11. Mal stattfindende Veranstaltung steht heuer im Zeichen der neuen EU-Länder Litauen, Ungarn und Slowenien. Wie immer ist auch ein deutlicher Österreich-Schwerpunkt vorgesehen.

Zur Eröffnung am Freitag (10.9.) in der Tennishalle Schwaz spielt das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck gemeinsam mit dem Gaida Ensemble, einem der wichtigsten litauischen Ensembles für Neue Musik, unter der Leitung des estnischen Dirigenten Olari Elts und bringt "Poussla für solistisches Ensemble und Orchester" von Vykintas Baltakas zur Uraufführung. Der junge Litauer Vykintas Baltakas (geb. 1972) ist einer der Hauptkomponisten der Klangspuren 04.

Weiters stehen Werke von György Ligeti (Concert Romanesc, Mysteries of Macabre) und Zoltán Kodály (Tänze aus Galanta) auf dem Programm sowie die Uraufführung von Otto M. Zykans neuem Stück "Da drunten im Tale". Solisten sind die moldawische Stargeigerin Patricia Kopatchinskaja und der bulgarische Trompeter Sava Stoianov.

Veranstaltungsorte

Dem Eröffnungsabend folgen bis 26. September 14 Konzerte unterschiedlichsten Zuschnitts - und an ungewöhnlichen Orten:. So werden weitere Werke von Baltakas in der Fleckviehversteigerungshalle Rotholz, die sich längst als moderne "Arena" bewährt hat, zu hören sein; in den Swarovski-Kristallwelten wird Otto M.Zykan über Musik reden und das berühmte Arditti Quartet Ur- und Österreichische Erstaufführungen baltischer und ungarischer Komponisten spielen. Dort konzertieren auch Marta und György Kurtag an zwei Klavieren.

Schwaz bietet zudem die Kirche St. Martin, die Eremitage, die Wirtschaftskammer und das Haus der Völker als Veranstaltungsorte auf. Mehrere Konzerte finden in Innsbruck statt, das Bläserensemble Windkraft unter Kasper de Roo und mit Nathalie Stutzmann als Gesangssolistin präsentiert Novitäten im Stadtsaal, Gunter Schneider, Beat Furrer und das prominente Klangforum Wien sind in der Aula der SOWI-Universität zu Gast, wo auch EU-Kommissar Franz Fischler über die Zukunft Europas sprechen wird.

Weiters im Programm

Im ORF-Kulturhaus Innsbruck widmen sich Slowind und The Next Step vor allem Werken von Vinko Globokar. Schluss- und Höhepunkte setzen am 25. und 26. September das Ensemble Modern in der Jenbacher Holzfabrik Binder mit Kompositionen von Peter Eötvös sowie die Swarovski Musik Wattens mit einem dem Schaffen Vinko Globokars gewidmeten Konzert, bei dem Felix Mitterer aus Texten von Werner Pirchner lesen wird.

Ein zwölfteiliges "Backstage-Programm" bedient vielfältigste musikalische und kulinarische Interessen und wird das Klangspuren-Auditorium auch gesellschaftlich zusammenführen. Ein Kinderprogramm sorgt mit Hör- und Komponierstunden, Probenbesuchen und einem Workshop für neuzeitliche Hörerfahrungen auch beim Publikum von morgen. (APA)

Share if you care.