Eriksson zittert gegen Polen um Job

8. September 2004, 22:22
5 Postings

Spieler wollen sich für Manager ins Zeug legen - Polnischer Teamchef hat für Engländer einige Überraschungen parat

Chorzow/Polen - Die polnische Fußball-Nationalmannschaft soll am Mittwoch büßen, was James und Co. am Samstag im Wiener Ernst Happel-Stadion gegen Österreich von der 71. bis 73. Minute verbockt hatten. Die Engländer hatten zum WM-Qualifikationsauftakt der Europagruppe sechs einen souveränen 2:0-Vorsprung und damit gleich zum Einstand zwei der programmierten drei Punkte verspielt. Das 2:2 und wie es zu Stande kam, brachte allerdings weniger die Mannschaft als Teammanager Sven-Göran Eriksson ins Schussfeld der Kritik der Medien, sollte England in Chorzow (Königshütte) verlieren, dann wird wohl schon mit scharfer Munition geschossen.

Wir spielen für Sven

"Wir spielen am Mittwoch auch für Sven. Wir lieben ihn als Manager und wir stehen 100 Prozent hinter ihm", betont Mittelfeldakteur und Liverpool-Kapitän Steven Gerrard, der in Wien mit einem sehenswerten Schuss das 2:0 erzielt hatte. Für ihn und seine Kollegen sei der Schwede der richtige Mann und sollte daher auch auf seinem Posten bleiben.

"Läuft es nicht wie erwartet auf dem Feld, dann bekommt der Trainer die meiste Kritik ab, aber das ist ungerecht, denn wir haben draußen den Job zu tun. Daher wollen wir uns auch besonders anstrengen und mit einer besseren Leistung den Manager unterstützen", so Gerrard, der über die Situation nicht beunruhigt ist, denn "die können wir in Ordnung bringen". Aber auch der Liverpooler weiß, dass England in jüngerer Zeit, wie auch bei der WM gegen Brasilien oder EM u.a. gegen Portugal (jeweils im Viertelfinale), eine Führung jeweils aus der Hand gegeben hatte und ausgeschieden war. Ein Mangel an Killerinstinkt, der vor allem auf mentaler Ebene zu beheben wäre.

Eriksson denkt nicht an Rücktritt

Eriksson hatte keinen Zweifel daran gelassen, dass er nur bei einem Scheitern in der WM-Qualifikation an einen Rücktritt denke, ansonst seinen Vertrag bis 2008 erfüllen will. "Das Schlechteste wäre es nun, nach dem 2:2 in Wien in Panik zu verfallen und fünf Spieler auszutauschen. Das werde ich sicher nicht tun", so der Schwede, der "mehr oder weniger" die gleiche Formation wie in Wien aufbieten wird.

Kapitän David Beckham brach zwar wegen einer Rippenverletzung die letzte Trainingseinheit am Montag in Wien ebenso ab wie Gerrard (Leisten), doch sollten beide spielen. Möglicherweise darf der in Wien eingewechselte Defoe anstelle von Alan Smith vom Beginn an neben Michael Owen stürmen.

Selbstbewußte Polen

Die Polen haben mit dem 3:0 in Belfast ihr Selbstbewusstsein gestärkt und rechnen sich nun auch gegen die Engländer einiges aus. "Wir möchten zumindest um den zweiten Gruppenplatz kämpfen, aber wer sagt, dass wir nicht auch den ersten erringen können", tönte Teamchef Pawel Janas, der für die Engländer "einige Überraschungen vorbereitet hat". Daher hätte er auch in Belfast die Torschützen Zurawski und Krzynowek ausgewechselt, um sie für Mittwoch zu schonen. Den dritten Torschützen Wlodarczyk holte allerdings der Schiedsrichter mit einer Roten Karte vom Feld (79.). Für diesen dürfte Rasiak stürmen. (APA/Reuters)

Die möglichen Mannschaften:

Polen: Dudek - Mila, Rzasa, Zewlakow, Glowacki - Bak, Zienczuk, Krzynowek, Zurawski - Lewandowski, Rasiak

England: James - G. Neville, Terry, King, A. Cole - Beckham, Gerrard, Lampard, Bridge - Defoe, Owen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    David Beckham will für Manager Eriksson kämpfen.

Share if you care.