Trotz Aufschwungs kaum neue Jobs in deutscher ITK-Branche

14. September 2004, 12:49
posten

Erfreuliche Entwicklung bei Hardware-Sektor in Ostdeutschland

Experten rechnen trotz eines Aufwärtstrends der deutschen ITK-Branche vorerst nicht mit neuen Jobs. "Die Unternehmen werden erst einmal vorsichtig agieren", sagte Klaus-Heiner Röhl, Strukturexperte am Institut der deutschen Wirtschaft dem Tagesspiegel. Allerdings ist laut Röhl im Hardware-Sektor in Ostdeutschland eine erfreuliche Entwicklung zu verzeichnen. So seien bei den Chipherstellern AMD und Infineon in Dresden während der vergangenen Jahre Arbeitsplätze aufgebaut worden. "Das macht sich beim Wirtschaftswachstum in Sachsen bereits seit 2003 bemerkbar", sagte Röhl.

Wachstum

Der Bundesverband Informationswissenschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hatte nach den positiven Werten des gestern, Montag, veröffentlichten Branchenbarometers seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr 2004 bestätigt . BITKOM geht demnach von einem Wachstum von 2,5 Prozent auf 132 Mrd. Euro aus. Für das Jahr 2006 sind nach BITKOM-Angaben sogar fünf Prozent denkbar. Nennenswerte Neueinstellungen erwartet der Verband laut Tagesspiegel für das Jahr 2005. Derzeit arbeiten rund 700.000 Menschen in der Informations- und Telekommunikationsbranche.(pte)

Share if you care.