2raumwohnung: "Es wird morgen"

4. Oktober 2005, 12:15
5 Postings

Zwei Rezensenten, eine Meinung: Das Berliner Pop-Duo erreicht wieder die Klasse der ersten Stunde

Jürgen: Auf die Gefahr hin, dass dieStandard.at mir eine Zitrone ins Auge quetscht, weil ich mit einer optischen Bewertung der Sängerin anfange – aber ich muss einfach immer wieder staunen, wie jugendlich Inga Humpe daherkommt, über 20 Jahre nach ihrer ersten Karriere mit den Neonbabies. Ich kann mich noch an die 80er-Jahre-Mode erinnern, Sängerinnen aus den 60ern mit aktuellen Bands für einen geplanten Hit zu verkuppeln. Da war zeitlich auch nicht mehr Abstand dazwischen, und trotzdem wirkten die im Vergleich zu Frau Humpe heute leicht moosbedeckt ...

Ansonsten würde auch das ganze Band-Konzept nicht aufgehen. 2raumwohnung halten ja immer die Balance zwischen abgeklärter Gelassenheit und (gespielter) Naivität. Oder anders gesagt: Lebensweisheiten kindlich einfach auszudrücken halte ich für die eigentliche Kunst von 2raumwohnung. Zeilen wie Ich seh viele klammern fest / an jedem der sich klammern lässt / und hoffen nur dass er gut steht ... finde ich einfach wunderbar.

Gregor: Ich würde das Jugendliche von Inga Humpe aber nicht nur in ihrem Auftreten und ihrem Aussehen sehen, immerhin beweisen 2raumwohnung jugendliche Spritzigkeit und – wie du schon angemerkt hast - eine gewisse Naivität in ihren Texten. Da diese CD ja auch als erste einer ganzen Reihe von BMG-CDs in der billigsten Version ohne Cover ausgeliefert wird, sieht man die Sängerin zudem nicht.

Jürgen: Das klingt jetzt irgendwie so, als ob das ein Vorteil wäre ... ist es nicht! Aber zurück zur Musik: unter den bisherigen drei Alben, welchen Platz gibst du dem Neuen?

Gregor: Auch wenn "Es wird morgen" dem ersten Album ("Kommt zusammen") um nichts nachsteht und die bekannten Muster teilweise wieder belebt wurden, so ist das Werk kein Stillstand oder gar eine Wiederholung von schon Gehörtem. 2raumwohnung finden nach dem 2002er Album "In Wirklich", das nicht an das erste Album herankam, wieder zu sich selbst zurück – würde ich meinen. Es macht Spaß, Inga Humpe zuzuhören und sich von ihrer Stimme einfangen zu lassen.

Nachdem mich der Vorgänger eher enttäuscht hat, sehe ich nun wieder eine positive Entwicklung. Denke am ehesten an einen ex-aequo-Platz Eins mit ihrem ersten Album. Wieder gute Melodien mit eingängigen Texten, aber nicht so "verpoppt" wie beim Vorgänger. Kannst Du mir da beipflichten?

Jürgen: Nicht, was den "Pop"-Begriff anbelangt, aber da bin ich ja auch extrem altmodisch: "Nimm mich mit" oder "Sie kann fliegen" auf der ersten CD, das ist für mich klassisch gebauter Pop. Und davon gibt's auch auf "Es wird morgen" wieder eine Menge, "Wolken ziehen vorbei" z.B. oder "Oben".

"In wirklich" war in erster Linie Dancefloor und irgendwie ziemlich kühl produziert. Oder karg oder hart, was weiß ich. Vielleicht origineller als die erste CD, aber weniger liebenswert. Gleiche Reihung also bei mir: "Es wird morgen" gefällt mir sehr viel besser als die vorige CD.

Gregor: Was ich am neuen Album ja besonders mag, sind die ersten beiden Nummern. Der Einstieg mit dem Titel "Wolken ziehen vorbei" – Ich will stehen, doch das ist unmöglich. Du willst gehen / doch du bist so leicht. Du kannst fliegen / vielleicht ... – zieht gleich mitten ins Album. Die träumerisch entspannte Fröhlichkeit dieser Nummer zieht sich durch die gesamte CD.

Und die Stimmung geht bei "Spiel mit" gleich munter weiter. Dieser Track hat wahrlich das Zeug zum Ohrwurm – im positivsten Sinne. Du kommst zu mir und spielst mit mir / Ich komm zu dir und spiel mit dir – alles was wir tun ist wie eine Explosion – ein einprägsamer Text mit einer verspielten Melodie, die hängen bleibt.

Jürgen: ... erinnert mich unwillkürlich an "Ballspiel" von den Vielen Bunten Autos, die Neue Deutsche Welle lässt grüßen. War insgesamt allerdings ein fieser Text, und fies sind 2raumwohnung nun wieder gar nicht.

Gregor: Bemerkenswert finde ich, dass Humpe und Eckart es schaffen, mit teilweise simplen Melodien ein wunderschönes, niemals simpel und fad wirkendes Klangkonstrukt zu schaffen. Mit dem neuen Album schließen die Beiden an alte Stärken an – unterhaltsame Lieder zum Träumen aber auch Nachdenken, ohne zu nerven oder zu belehren.

Was sind eigentlich deine Lieblingsstücke? Meine sind eindeutig die beiden Eröffnungsnummern, auch wenn "Wir sind die Anderen (Frühling 2007)" und "Es wird morgen" auch sehr gute Nummern sind. Grundsätzlich ist es mir wirklich schwer gefallen ein schlechtes Lied zu entdecken. Das Album wirkt in sich geschlossen und kann problemlos von Anfang bis Ende durchgehört werden, was gerade bei den heutigen One-Hit-Wonder-CDs eine wirklich angenehme Überraschung ist.

Jürgen: Meine Favoriten: "Oben", nicht zuletzt wegen des Textes, aber vor allem "Wolken", "Es wird morgen", "Zentralmassiv" und "Ich denk an ...": alle langsameren also, vermutlich eine Alterserscheinung ... obwohl jemand, der über die "heutigen One-Hit-Wonder-CDs" grantelt, sich anscheinend auch langsam von der eigenen Jugendlichkeit verabschiedet ;-)

Christine [Anm.: Unser kultureller Lady-Boss] meint übrigens, dass ihr die ganzen Berlin-Bands langsam auf die Nerven gehen (und wahrscheinlich wird ihr da der eine oder andere User zustimmen). Wollen wir uns da auch anschließen?

Gregor: Ja, soweit's die Masse an gehypten und weniger guten Bands betrifft. Wenn alle die Qualität von 2raumwohnung hätten, könnte es ruhig Tausende geben.

Jürgen: Dito. Von mir aus kann das endlos so weiter gehen.

2raumwohnung: "Es wird morgen" (it-sounds/BMG 2004)

Die virtuelle 2raumwohnung
  • Artikelbild
    coverfoto: it-sounds/bmg
    Share if you care.