Jackson beklagt "Sensationsmache und Unwahrheiten

10. September 2004, 21:21
posten

Räumt aber Zahlungen zur Vermeidung eines Rechtsstreits ein

Los Angeles - Der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Popstar Michael Jackson hat zugegeben, zur Vermeidung eines Rechtsstreits Geld an potenzielle Kläger gezahlt zu haben. Die Erklärung wurde am Freitag wenige Stunden vor der Ausstrahlung eines NBC-Berichts veröffentlicht, wonach Jackson dem Sohn eines Angestellten 1990 zwei Millionen Dollar zahlte, um einer Anklage wegen sexuellen Missbrauchs zu entgehen. Jackson ging in seiner Erklärung nicht direkt auf die in Auszügen bereits am Donnerstag veröffentlichten Vorwürfe ein, betonte aber, er habe nie einem Kind Schaden zugefügt.

"Diese Leute wollten ausbeuten, dass ich mich um Kinder kümmere, indem sie damit drohten, alles zu zerstören, woran ich glaube und was ich mache", erklärte Jackson. "Ich bin ein verwundbares Ziel für diejenigen gewesen, die Geld wollen."

Habe gerichtliche Auseinandersetzungen vermeiden wollen

Aus Sorge seiner Familie habe er eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden wollen. Womit ihm gedroht wurde, teilte der 46-Jährige nicht mit. Er habe das Bedürfnis, auf "Unwahrheiten und Sensationsmache zu reagieren", erklärte Jackson, ohne den NBC-Bericht direkt zu erwähnen.

Ende Jänner soll gegen Jackson ein Gerichtsverfahren wegen Missbrauchsvorwürfen eröffnet werden. Dem 45-Jährigen wird unter anderem zur Last gelegt, einen Burschen mit Alkohol gefügig gemacht und sexuell misshandelt zu haben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Diese Leute wollten ausbeuten, dass ich mich um Kinder kümmere, indem sie damit drohten, alles zu zerstören, woran ich glaube und was ich mache", erklärte Michael Jackson.

Share if you care.