Gehrer: Anrechnung der Kindererziehung "Diskussionspunkt"

5. September 2004, 18:50
8 Postings

VP-Vize: "Diskussionen nicht vorgreifen" - 98 Prozent der Harmonisierung seien ausverhandelt

Wien - Seitens der ÖVP gibt es keine klare Antwort auf die jüngste FP-Forderung zur Harmonisierung der Pensionssysteme. FP-Obfrau Ursula Haubner hatte am Freitag gefordert, dass beim vorzeitigen Pensionsantritt nach 45 Beitragsjahren nicht nur Arbeitsjahre angerechnet werden sollen, sondern auch die Kindererziehung. Bildungsministerin und ÖVP-Vizechefin Elisabeth Gehrer meinte dazu am Samstag in der ORF Radio-Reihe "Im Journal zu Gast" lediglich: "Das ist ein Diskussionspunkt und ich möchte diesen Diskussionen nicht vorgreifen."

98 Prozent seien ausverhandelt

Auch sonst zeigte sich Gehrer zur Pensionsreform zurückhaltend: 98 Prozent der Harmonisierung seien ausverhandelt, über die restlichen zwei Prozent werde noch verhandelt. Die 45-Jahr-Forderung des ÖVP-Arbeitnehmerflügels sei nur ein "Verhandlungsauftrag". "Der ÖAAB hat sich nicht eingemauert", so Gehrer.

Dass Tirols AK-Präsident Fritz Dinkhauser (V) seinen Parteifreund Wirtschaftsminister Martin Bartenstein angesichts der Pensions-Debatte als "Sargnagel" der Regierung bezeichnet hat, nimmt Gehrer gelassen: "Das Ziel einer großen Partei kann es nicht sein, immer harmonisch zu wirken. Dass der Herr Präsident Dinkhauser manchmal zu starken Ausdrücken neigt, das wissen wir ja." (APA)

Share if you care.