Lesung: "Nachricht vom Verlust der Welt"

3. September 2004, 13:25
posten
Am Donnerstag, dem 23. September 2004, findet um 19:30 Uhr in der Buchhandlung Frauenzimmer die Lesung von Inge Rowhani-Ennemoser aus: "Nachricht vom Verlust der Welt: Spuren einer Familie" (Mandelbaum 2004) statt.

Hintergrund

Im Frühjahr 2000 besichtigt Inge Rowhani-Ennemoser das Haus in der Herklotzgasse 21 im 15. Wiener Gemeindebezirk, in dem ihre Mutter Marie gelebt hatte. In einem Lagerraum im Parterre entdeckt die Autorin stapelweise Auswanderungskarteien jüdischer Familien aus den Jahren 1938 und 1939, die das Leid und die Verzweiflung der vielen Tausenden um Ausreise Ansuchenden erschreckend verdeutlichen.

Das Haus in der Herklotzgasse nimmt Inge Rowhani-Ennemoser, Maries zweite, 1940 geborene Tochter, zum Ausgangspunkt für eine sehr einfühlsame und gleichzeitig Distanz gewinnende Darstellung des Schicksals ihrer Familie. Ihre Quellen sind persönliche Dokumente und Briefe aus dem Nachlass ihrer 1991 verstorbenen Mutter sowie Erzählungen ihrer 1930 geborenen Schwester Lotte.

"Warum habe ich sie nie gefragt, wie es damals war? So entsinne ich mich nur der halben Andeutungen, der Blicke und Seufzer, die Marie und Hermine manchmal wechselten. In ihrem Einverständnis über die geteilten Erinnerungen hörte ich Hermine eines Tages zu Marie sagen: Glück ist, wenn es morgens an der Tür klingelt und man weiß, dass es nur der Postbote sein kann".

Zur Autorin

Als Juristin war Inge Rowhani, geb. 1940 in Wien, lange Zeit im österreichischen Sozialministerium für Frauenangelegenheiten zuständig. Sie leitete eine Abteilung für Forschung und Projektförderung und schrieb neben zahlreichen Artikeln zur Sozial- und Arbeitsmarktpolitik das Buch "Kleine Diebinnen lässt man niemals laufen" über den Frauenstrafvollzug. (red)

Buchhandlung Frauenzimmer
Zieglergasse 28
1070 Wien
Tel.: +43/15224892
Fax: +43/15226320
email
Frauenzimmer
Nur für Frauen!
Share if you care.