Schwere Brocken für hotVolleys, Tirol

10. September 2004, 18:34
posten

Wiener in Champions-League gegen Panathinaikos und Prielozny - Innsbrucker in Hammergruppe mit Tours und Treviso

Wien - Die Aon Vienna hotVolleys und das Hypo Tirol Volleyballteam haben für die Volleyball-Indesit-Champions-League schwierige Gegner zugelost bekommen. Bei der Gruppen-Einteilung am Donnerstagabend im Festsaal des Wiener Rathauses wurden die Wiener in Pool B gegen Panathinaikos Athen, Polens Meister Jastrzebie, Novi Sad und Lewski Sofia gezogen. Die Innsbrucker bekommen es in Pool C mit Tours, Treviso, Almeria und Berlin zu tun. Die Saison beginnt am 3. November, die Top Drei der vier Fünfer-Pools steigen auf.

"Traumlos"

Großen Jubel gab es vor allem im Lager der Tiroler. Sportlich bescherte das Los zwar eine "Hammer-Gruppe", doch Klub-Manager Hannes Kronthaler ist zuversichtlich, den Klassenerhalt schaffen zu können. "Wir werden mit Almeria und Berlin um den Verbleib in der Liga spielen." Tours als Final-Four-Teilnehmer der vergangenen Saison ist ein überaus starker Gegner, Treviso ist schon über Jahre eine Fix-Größe im internationalen Konzert. "Aber es ist ein Traumlos", sah Kronthaler den Wunsch nach attraktiven Gegnern erfüllt.

Die hotVollyes bekommen es zum wiederholten Mal mit Sofia zu tun. Die Bulgaren sind unangenehm, aber schlagbar. Der Top-Verein in der Gruppe ist Panathinaikos. hotVolleys-Trainer Gianni Cretu weiß Bescheid: "Sie haben griechische, aber auch tschechische und polnische Teamspieler." Novi Sad ist bekannt heimstark. Cretu spielte dort schon selbst vor 10.000 fanatischen Fans. Und Jastrzebie beschert ein Wiedersehen mit Igor Prielozny, dem Ex-Coach der Wiener. Klub-Manager Peter Kleinmann: "Ich freu' mich über diese Gruppe."

Als "Glücksengerl" betätigte sich u.a. die Wienerin Claudia Heill, die Judo-Silber-Medaillen-Gewinnerin bei Olympia in Athen. Die Damen-Gruppen stellte Paul Schauer zusammen, Präsident des Österreichischen Schwimm-Verbandes (OSV). Neben dem Wiener Sportamtsdirektor Ferdinand Podkowicz trat noch Wiens Vize-Bürgermeisterin und Sportstadträtin Grete Laska zur Urne, sie loste u.a. die Österreich-Klubs zu.

Am Rande der "European Volleyball Gala" wurden der kroatische hotVolleys-Legionär Darko Antunovic und TI-Tirol-Spielerin Cornelia Rimser als "Volleyballer des Jahres" geehrt. Antunovic: "Das ist nicht nur eine Auszeichnung für mich, sondern für die ganze Mannschaft." Als Österreichs "Beach-Volleyballer des Jahres" wurden Robert Nowotny/Peter Gartmayer sowie die Schwestern Doris und Stefanie Schwaiger ausgezeichnet. "Trainer des Jahres" wurde Michael Henschke, als hotVolleys-Nachwuchschef 2003/04 unbesiegt. (APA)

HERREN - Pool B
3.11.: Vienna hotVolleys - Jastrzebie Wegiel
10.11.: Panathinaikos Athen - Vienna hotVolleys
24.11.: Vienna hotVolleys - Vojvodina Novi Sad
1.12.: Lewski Sofia - Vienna hotVolleys
8.12.: Vienna hotVolleys - Lewski Sofia
15.12.: Vojvodina Novi Sad - Vienna hotVolleys
12.1.: Vienna hotVolleys - Panathinaikos Athen
19.1.: Jastrzebie Wegiel - Vienna hotVolleys

Pool C:
3.11.: Tours - Hypo Tirol
10.11.: Hypo Tirol - Unicaja Almeria
17.11.: Sisley Treviso - Hypo Tirol
1.12.: Hypo Tirol - SCC Berlin
8.12.: SCC Berlin - Hypo Tirol
5.1.: Hypo Tirol - Sisley Treviso
12.1.: Unicaja Almeria - Hypo Tirol
19.1.: Hypo Tirol - Tours

Share if you care.