Tschetschenen-Führer Maschadow will vermitteln

3. September 2004, 12:30
6 Postings

Von Moskau nicht anerkannter Präsident der Kaukasusrepublik bietet Verhandlungen "ohne Vorbedingungen" an

Moskau - Tschetschenen-Führer Aslan Maschadow hat sich zur Vermittlung im Geiseldrama in der südrussischen Schule bereit erklärt. Wie sein Sprecher Achmed Sakajew am Donnerstag sagte, trugen Nordossetiens Präsident Alexander Dsasochow und der Ex-Präsident von Inguschetien, Ruslan Auschew, eine entsprechende Anfrage an ihn heran.

"Wir haben die Möglichkeit diskutiert, die tschetschenische Führung - und das ist Maschadow - bei der Suche nach einer Lösung einzubeziehen", sagte Sakajew telefonisch von Großbritannien aus, wo er politisches Asyl genießt.

"Obwohl wir keine Verbindungen zu den Geiselnehmern haben, würden wir ohne Bedingungen alles tun, um diesen Vorgang zu beenden." Er habe darüber mit Maschadow gesprochen. Dieser habe gesagt, es müsse "alles getan werden, um den Tod der Kinder zu verhindern".

Maschadow, der die Unabhängigkeit Tschetscheniens von Russland anstrebt, wird von Moskau nicht als Präsident der Kaukasusrepublik anerkannt. Sakajew wird von Russland wegen Terrorismusvorwürfen gesucht. Er würde sogar selbst nach Nordossetien reisen, um bei der Beilegung des Geiseldramas zu helfen, sagte er. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Tschetschenen-Führer Aslan Maschadow bietet an, vermittelnd einzugreifen.

Share if you care.