Österreichs Nationalbank hält an 1- und 2-Cent-Münzen fest

14. September 2004, 20:04
7 Postings

OeNB-Vizegouverneur Duchatczek: "Wir liefern, was der Markt verlangt"

Alpbach - Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) denkt nicht daran, ihre Produktion von 1- und 2-Cent-Münzen einzustellen. "Wir sind Dienstleister und liefern, was der Markt verlangt", sagte OeNB-Vizegouverneur Wolfgang Duchatczek am Rande des Bankenseminars beim diesjährigen Forum Alpbach. Die OeNB sei nicht in der Lage, die Nachfrage zu steuern.

Eine generelle Entscheidung über die Stückelung der Euro- und Cent-Münzen müsse der EU-Rat treffen. Bis dahin seien auch die kleinen Münzen gültiges Zahlungsmittel.

Auch 1-Cent-Stücke gewinnbringend erzeugt

Die OeNB-Tochter Münze Österreich stelle auch die kleinen Cent-Münzen mit Gewinn her: Der Einstandspreis liege um 0,6 Cent, dazu kommen Produktionskosten von 0,3 Cent pro Stück. Die Herstellung sei nicht personalintensiv. Täglich wird rund eine Million Stück dieser Münzen in den Umlauf gebracht.

Aktuell sind laut OeNB derzeit 910 Mio. Stück der beiden kleinsten Cent-Einheiten österreichweit im Umlauf, davon 440 Mio. Stück 1-Cent und 470 Mio. Stück 2-Cent-Münzen. Ihr nomineller Wert belaufe sich auf insgesamt 14 Mio. Euro.

Die Einführung von Geldscheinen für 1 und 2 Euro ist laut Duchatczek "derzeit kein Thema". (APA)

Share if you care.