Ex-FP-Politiker Haberler nach manipuliertem Vaterschaftstest verurteilt

1. September 2004, 15:22
4 Postings

Zwei Jahre bedingt für ehemaligen stellvertretenden NÖ-Landesparteiobmann - Nicht rechtskräftig

Wiener Neustadt - Der ehemalige stellvertretende Landesparteiobmann der niederösterreichischen FPÖ, Wolfgang Haberler, ist am Dienstag in Wiener Neustadt zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt worden. Ein Schöffensenat (Vorsitz: Kurt Weisgram) erachtete es als erwiesen, dass sich der Politiker bei einem Vaterschaftstest von einem Bekannten "vertreten" ließ. Der Schuldspruch wegen versuchten schweren Betrugs, Gebrauchs fremder Ausweise und falscher Beweisaussage im Zuge der gerichtlichen Vorerhebungen ist nicht rechtskräftig.

Haberler wurde im vollen Umfang der Anklage schuldig erkannt, wie der vorsitzende Richter bestätigte. Demnach hat der Politiker am 27. März 2001 einen völlig Unbeteiligten zur Blutabnahme in einem gegen ihn laufenden Vaterschaftsprozess - im Zuge einer außerehelichen Affäre soll Haberler einen Buben gezeugt haben - geschickt. Dieser Mann gab sich laut Anklage als Haberler aus, dokumentierte das mit einem Personalausweis und leistete auch mit falschem Namen eine Unterschrift.

Der Blutbefund war folglich negativ. Und doch steht mittlerweile fest, dass der inzwischen aus der FPÖ ausgetretene Politiker, der nun als "wilder" Mandatar im Stadtrat von Wiener Neustadt sitzt, der Vater des inzwischen sechs Jahre alten Buben ist. Ein DNA-Gutachten kommt mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9 Prozent zu genau diesem Schluss.

Haberler hatte sich in dem Strafverfahren "nicht schuldig" bekannt". Er habe sich sehr wohl persönlich dem Bluttest in einem Wiener Labor unterzogen, behauptete er. Dass dieser negativ war, führte er auf eine Schlamperei des Labors zurück. Möglich, dass irrtümlich Blutproben vertauscht wurden, deutete er an.

Verurteilt wurde auch ein 35-jähriger Freund Haberlers, der angegeben hatte, den Politiker zum Bluttest begleitet zu haben. Über ihn verhängte der Schöffensenat wegen falscher Zeugenaussage vier Monate bedingt. (APA)

Share if you care.