Taifun "Chaba" zieht Richtung Nordjapan

1. September 2004, 10:58
posten

Mindestens sechs Tote - Vier Menschen vermisst

Tokio - Der Taifun "Chaba" hat im Süden Japans schwere Schäden hinterlassen und sich am Dienstag der nördlichen Insel Hokkaido genähert. Mindestens sechs Menschen kamen nach Medienberichten durch den Wirbelsturm ums Leben, vier wurden vermisst.

Der Sturm war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde über die südlichen Gebiete Japans gerast und hatte heftige Regenfälle mit sich gebracht. Zehntausende Menschen vor allem in den Küstengebieten mussten in Sicherheit gebracht werden. Viele ergriffen aus Furcht vor Flutwellen und Erdrutschen die Flucht, 350.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom, 3500 Häuser wurden überschwemmt. Etwa 160 Menschen erlitten Verletzungen.

Einer der stärksten Stürme

"Chaba" ist nach Angaben des Wetterdienstes einer der stärksten Stürme in Japan in diesem Jahr. Erst vor zwei Wochen war der Wirbelsturm "Megi" über die Inselgruppe hinweg gezogen.

Unter den Todesopfern sind zwei Männer, die mit ihrem Lastwagen von den Fluten erfasst wurden und ertranken. Medienberichten zufolge ist ein unter vietnamesischer Flagge fahrender Frachter vor der Küste Shikokus auf Grund gelaufen und vier Besatzungsmitglieder würden vermisst. (APA/Reuters)

Share if you care.