SPÖ fordert Aufnahmeprüfungen für Lehrer

5. September 2004, 19:34
56 Postings

Gemeinsame Ausbildung für alle Pädagogen von der Volksschule bis zur AHS

Wien - Die SPÖ möchte eigene Hochschulen für alle Lehrer. Das sieht laut "Kurier" das Bildungskonzept der SPÖ vor, das im November präsentiert werden soll. Das Brisante an dem Papier: Der Zugang soll beschränkt werden. In Aufnahmsprüfungen soll eruiert werden, ob eine Eignung für den Lehrer-Beruf vorliegt.

Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (V) plant Pädagogische Hochschulen nur für Pflichtschullehrer. Die SPÖ hingegen will nicht nur Volks- und Hauptschullehrer, sondern auch AHS- und BHS-Lehrer in diesen Institutionen ausbilden. Vorgesehen ist eine dreiteilige Ausbildung: ein sechssemstriges Bakkalaureat für den Pflichtschulbereich. Einen zweijährigen Master soll es für zusätzliche Befähigungen - Schulleiter oder Integrationspädagogik - geben, ebenso wie für die AHS-Oberstufe und für die berufsbildenden höheren Schulen. Schließlich schlägt die SPÖ auch ein Doktorat für den Forschungsbereich vor.

Die Aufnahmsprüfung rechtfertigt SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser im "Kurier" so: "Ein Lehrer muss der Situation, vor 30 Schülern zu stehen, die vielleicht schwierig sind, gewachsen sein. Es ist wichtig, niemanden in den falschen Beruf laufen zu lassen." (APA)

Share if you care.