Primacom schreibt weiter Verluste - Quartalsumsatz legt zu

3. September 2004, 10:22
posten

Operatives Ergebnis aber verbessert

Der hoch verschuldete Kabelnetzbetreiber Primacom schreibt weiter rote Zahlen. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, stieg der Konzernverlust im zweiten Quartal auf 26,1 (Vorjahreszeitraum: 23,2 Mio.) Euro. In den ersten sechs Monaten erhöhte sich der Verlust um 12,3 Prozent auf 52,1 Mio. Euro.

Das operative Ergebnis verbesserte sich im zweiten Quartal dagegen deutlich auf 6,1 (4,4) Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg im Vierteljahr um 7,2 Prozent auf 27 Mio. Der Quartalsumsatz kletterte um 6,4 Prozent auf 52,2 Mio. Euro. An der Börse legten die im Geregelten Markt notierten Aktien des Unternehmens bis gegen Mittag 3,5 Prozent auf 1,79 Euro zu.

Das Unternehmen lotet nach eigenen Angaben alle Möglichkeiten für eine Restrukturierung seiner Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung aus. Für das Geschäftsjahr 2003 hatte Primacom einen Verlust von 118,1 Mio. Euro ausgewiesen. Ein Großteil davon belief sich auf den Zinsaufwand für die Verbindlichkeiten in Höhe von 946,4 Mio. Euro.

Die Mehrheit der Primacom-Aktionäre hatte Anfang Juni auf der Hauptversammlung eine Übernahmeofferte der Gläubigerbank JP Morgan Chase und der US-Finanzinvestorengruppe Apollo abgelehnt. Primacom versorgt über seine Kabelnetze in Deutschland rund eine Million und in den Niederlanden rund 300.000 Haushalte mit Fernseh- und Rundfunkprogrammen. (APA/reuters)

Share if you care.