Armes-Gen-Schwein

30. September 2004, 22:49
6 Postings

"Charta für Gentechnikfreiheit" bereits von drei Bundesländern unterzeichnet - Kritik von den Grünen

Klagenfurt - Als drittes Bundesland nach Oberösterreich und Niederösterreich hat das Land Kärnten die Österreichische Charta für Gentechnikfreiheit unterschrieben. Der offizielle Akt wurde am Donnerstag von Minister Josef Pröll und Landesrat Josef Martinz (beide V) gesetzt. "Kärnten ist im Kampf gegen Gentechnik ohnehin führend", stellte der Minister im Hinblick auf das im Landtag zur Beschlussfassung anstehende Gentechnik-Vorsorgegesetz (GtVG) fest.

Pröll verwies darauf, dass Österreich innerhalb der EU ein "Bollwerk" gegen Gentechnik sei. "Ich bin nach wie vor dabei, Allianzen zu schmieden, um die Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) zu verhindern", betonte er. Sollte dies jedoch nicht gelingen, müsse Vorsorge getroffen werden, damit jene Landwirte, die GVO nicht anwenden wollen, dies auch weiterhin tun können.

Kein Genverbot, aber Konsumenten-Schutz

Martinz strich die Vorbildrolle Kärnten heraus und verwies darauf, dass im Gentechnik-Vorsorgegesetz Meldepflicht für das Aussetzen von GVO, die Prüfung jedes einzelnen Falles und eine Einzelgenehmigung für jede Ausbringungen vorgesehenen seien. "Besondere Bedeutung kommt der Abstandsregelung zu, welche festlegt, wie weit eine Fläche mit GVO von einem biologisch wirtschaftenden Betrieb entfernt sein muss, um eine Verunreinigung des Nachbarfeldes zu verhindern", betonte der Landesrat. "Wir können im Fall einer Entscheidung in Brüssel die Gentechnik nicht verbieten, aber wir können entsprechende Mechanismen schaffen, um die Konsumenten zu schützen."

Für die Grünen ist das Gentechnik-Vorsorgegesetz in der jetzigen Form "nicht sicher genug". Prölls Charta wird als "billiger PR-Gag" bezeichnet. Daher überreichte Landessprecher Rolf Holub dem Minister auch ein "Gen-Schwein" als "armes Schwein". Dass es in Fleisch und Milch gentechnisch veränderte Konstrukte gebe, bestritt Pröll und betonte: "Es gibt keinen Zusammenhang zwischen GVO in Futtermittel und Fleisch und Milch." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Schwein bei einem Tiertransport...

Share if you care.