Piloten stimmen Gehaltskürzung zu

8. September 2004, 13:49
posten

Insolvenz rückt laut Verkehrsminister näher - Insgesamt wackeln 6.000 Arbeitsplätze, verlautet aus Insider-Kreisen

Rom - Die Piloten von Italiens krisengeschüttelter Fluggesellschaft Alitalia haben sich zu Gehaltseinschnitten von 20 Prozent bereit erklärt, um der Airline eine Zukunft zu sichern. Dies meldete die Pilotengewerkschaft Anpac, die mit Alitalia-Chef Giancarlo Cimoli über einen Sanierungsplan zur Rettung der Gesellschaft verhandelt. Cimoli will die Personalkosten um 35 Prozent reduzieren, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore" in ihrer Donnerstag-Ausgabe.

Sparkurs

Cimoli will beim Flugpersonal stark auf Sparkurs gehen. 800 der 4.800 Flugbegleiter-Stellen sollten im Rahmen des Rettungsplans gestrichen werden, hieß es in Alitalia-Kreisen. Indiskretionen zufolge plant der Geschäftsführer die Kürzung von insgesamt 6.000 Arbeitsplätzen. Alitalia, die noch mehrheitlich im staatlichen Besitz steht, beschäftigt 22.000 Personen. Cimolis Ziel ist es, die Effizienz zu steigern und bis 2006 75 Mio. Euro einzusparen.

Gegen den massiven Stellenabbau wehren sich die Gewerkschaften heftig. "Das Personal kann nicht allein die Kosten für Alitalias Sanierung tragen", kommentierte der Chef des zweitstärksten Gewerkschaftsverbands in Italien, CISL, Savino Pezzotta. Die Gewerkschaften drohten mit massiven Protesten, sollte Cimoli die Stellenkürzungen durchsetzen.

Verkehrsminister: "Insolvenz rückt näher"

Verkehrsminister Pietro Lunardi befürchtete, dass Alitalias Insolvenz näher rückt. "Die Stellenkürzungen sind die letzte Chance, um Alitalia zu retten", mahnte der Minister. Am Mittwoch hatte Lunardi die Gewerkschaften zu Verantwortungsbewusstsein aufgefordert. "Ich hoffe, dass die Gewerkschaften Verantwortungsbewusstsein zeigen werden. Die Regierung hat alles Mögliche getan, um Alitalia eine Zukunft zu sichern. Wir haben der Alitalia einen Überbrückungskredit gewährt und das Management gewechselt. Jetzt müssen sich die Gewerkschaften an einen Tisch setzen und dafür sorgen, dass 22.000 Personen nicht ihren Arbeitsplatz verlieren", mahnte Lunardi.

Am kommenden Montag wird Alitalia die Ergebnisse des ersten Semesters 2004 überprüfen. Die Verluste kletterten auf 330 Mio. Euro. Auch die Sommermonate bescherten Alitalia keine positiven Resultate. Die Differenz zwischen den Planzahlen und den tatsächlichen Einnahmen in den ersten drei Augustwochen betrug 17 Mio. Euro, teilte Cimoli mit. (APA)

Share if you care.