Zwei Kunden der deutschen Postbank offenbar auf Internetbetrüger hereingefallen

2. September 2004, 18:48
posten

Nach "Phishing"-Attacke 21.000 Euro von Konten abgebucht

Nach den Attacken von Internetbetrügern auf Kunden von Postbank und Deutscher Bank sind offenbar erste Kontoinhaber darauf hereingefallen. Bei zwei Kunden der Postbank seien insgesamt 21.000 Euro abgebucht worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bonn der "Financial Times Deutschland" vom Donnerstag.

Kein Schaden

Schaden sei dennoch nicht entstanden, da beide unrechtmäßigen Abbuchungen rechtzeitig gestoppt werden konnten. Nach Angaben eines Postbank-Sprechers fiel in einem Fall die Abbuchung von 12.000 Euro bei der bankinternen Sicherheitsprüfung auf, wie die "FTD" weiter berichtete. Ein zweiter Kunde habe die unrechtmäßige Überweisung von 9.000 Euro selbst bemerkt und rechtzeitig storniert. Die Gelder hätten ins Ausland fließen sollen.

Daten brav angegeben

Die Kunden hatten demnach zuvor ihre Kontozugangsdaten auf einer gefälschten Internetseite angegeben, die der echten Postbank-Site nur nachgemacht war. Zahlreiche Kunden von Postbank und Deutscher Bank hatten Ende vergangener Woche gefälschte E-Mails erhalten, die sie unter dem Vorwand einer Betrugswarnung auf falsche Webseiten leiten und ihnen dort die persönliche Geheimnummer und die so genannte Transaktionsnummer (TAN) entlocken sollten. Die gefälschten Internetseiten sind inzwischen geschlossen; beide Banken und Verbraucherschützer hatten nachdrücklich vor dem "Phishing"-Betrug gewarnt und Tipps zum Umgang mit gefälschten Emails gegeben. Phishing ist ein Kunstwort, das sich aus den Worten "Password" und "Fishing" zusammensetzt.

Betrugsversuch

Unterdessen wurden die Kunden der Deutschen Bank in der Nacht zum Mittwoch erneut Opfer eines solchen Betrugsversuchs, wie "FTD" und "Frankfurter Allgemeine Zeitung" übereinstimmend berichteten. In einer gefälschten E-Mail mit der Absenderadresse "support@deutsche-bank.de" wurden Internetnutzer laut "FAZ" in holprigem Deutsch dazu aufgefordert, zur Überprüfung der Sicherheit ihres Online-Bankings die Internetseite der Deutschen Bank aufzusuchen und dort ihre Kontenzugangsdaten einzugeben. Wie bei der vorausgegangenen Attacke war dort ebenfalls ein Link angegeben, der zu einer gefälschten Site führte. Der "FTD" zufolge reagierte die Deutsche Bank diesmal schneller auf den neuen Angriff. Die gefälschte Internet-Seite sei nach Angaben eines Unternehmenssprechers am Mittwoch um 8.30 Uhr vom Netz genommen worden. (APA)

Share if you care.