Schachner: "Fast Tränen in den Augen"

11. Juli 2005, 15:07
41 Postings

Walter Schachner ist nach dem Auftritt in Liverpool vom GAK tief beeindruckt - Das Match selbst verbrachte er in aller Seelenruhe

Liverpool - Der GAK hat am Dienstag trotz des Ausscheidens in der dritten Champions-League-Qualifikationsrunde ganz schön was geschafft. Immerhin war der 1:0-Sieg der Grazer an der Anfield Road gegen den englischen Rekordmeister Liverpool im 16. Spiel (14 Niederlagen, ein Remis) der erste Europacup-Erfolg eines österreichischen Klubs auf englischem Boden.

Trainer Walter Schachner zeigte sich von der Darbietung seiner Schützlinge denn auch tief beeindruckt. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Mir stehen fast die Tränen in den Augen, wenn ich unsere Leistung Revue passieren lasse", schwärmt der Coach. "Vor allem die Art und Weise, wie wir gewonnen haben, war etwas Besonderes. Wir haben in der zweiten Hälfte dominiert, Liverpool hinten eingeschnürt." In 105 Europacup-Heimspielen hat Liverpool gegen den GAK erst die achte Heimniederlage hinnehmen müssen, die erste nach einem vorangegangenen Auswärtssieg.

Arbeitslos

Anweisungen von der Trainerbank seien an einem solchen Tag überflüssig, sagt Schachner. "Ich war während des ganzen Spiels so ruhig wie selten zuvor und habe einfach nur mit Freude zugeschaut. Ein Wahnsinn, wie Spieler wie Gerrard, Baros oder Cisse aus dem Spiel genommen wurden."

Doch das große Saisonziel - erstmaliger Einzug in die Champions League - wurde verfehlt. Schachner kann damit aber leben: "Man darf dem Aufstieg nicht nachtrauern. Gegen so eine Top-Mannschaft muss man als klarer Außenseiter zwei sehr gute Tage erwischen, und beim 0:2 in Graz waren wir eben nicht gut."

Die mit Wasser kochen

Schachner hält positive Nachwirkungen für den WM-Qualifikationsauftakt gegen England am 4. September in Wien für möglich: "Das müsste eine Moralinjektion für den österreichischen Fußball sein. Es kochen alle nur mit Wasser. Was spricht dagegen, England zu schlagen?"

Dieser Meinung schloss sich Teamspieler Emanuel Pogatetz an. "Man hat gesehen, dass auch gegen England etwas drin ist", so der Verteidiger, der so wie seine Mannschaftskollegen von den Fans mit stehenden Ovationen gefeiert wurde. "Ein beeindruckendes Erlebnis. Ich habe Gänsehaut bekommen, so etwas vergisst man sein Leben lang nicht", erklärte er.

Präsident hofft auf neuen Anlauf

Beim Siegestreffer durch den Prachtschuss von Tokic hatten die Liverpool-Anhänger anerkennend applaudiert, GAK-Präsident Rudi Roth war darob begeistert: "In England herrscht einfach eine andere, positivere Fußball-Kultur." Nach dem Match schwärmte der Boss von einem "Jahrhundertspiel." "Im Fußball ist alles möglich, trotz gewaltiger Budget-Differenzen", so Roth. Er hofft auf einen neuen Anlauf im nächsten Jahr, nach erfolgreicher Titelverteidigung natürlich.

Nun wartet man auf die Auslosung für den UEFA-Cup am Freitag (13:00) in Monaco. Mit einem Sieg in der zweiten Runde könnte man sich für die neu geschaffene Gruppenphase qualifizieren. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Walter Schachner feiert mit den mitgereisten GAK-Anhängern den Sieg an der Anfield Road.

Share if you care.