Weiter Streit um Dienstleistungs-GmbH

8. September 2004, 13:52
2 Postings

Vorstand und Aufsichtsrat bei Kompetenzen der Dienstleistungsgesellschaft uneins

Wien - Zwischen Vorstand und Aufsichtsrat der ÖBB ist ein Streit um die Aufgabenverteilung in der "ÖBB neu" entfacht.

In dem Konflikt geht es um die ÖBB-Dienstleistungs-GmbH: Wie ein Bahnmanager, der namentlich nicht genannt werden möchte, der APA berichtete, soll die neu geschaffene Gesellschaft weit weniger Kompetenzen als ursprünglich geplant erhalten. Der entsprechende Beschluss soll - gegen das Konzept des ÖBB-Vorstandes - am Freitag dieser Woche (27. August) in der Sitzung des Aufsichtsrates gefasst werden.

Nur Personal und Informatik

Konkret will der Aufsichtsrat demnach nur die Personalagenden und die Informatik in die Dienstleistungs-GmbH verlagern. Alle anderen Bereiche, vor allem Finanz- und Rechnungswesen sowie der Einkauf sollen in den anderen Teilgesellschaften - Güterverkehr, Personenverkehr, Infrastruktur-Betrieb und Infrastruktur-BauAG - jeweils separat geregelt werden.

"Völlig unwirtschaftlich", heißt es dazu aus dem ÖBB-Vorstand. In jedem anderen Großunternehmen - etwa im Verbund oder der OMV - gehe der Trend in Richtung Bündelung der Dienstleistungen. "Selbst der Bund organisiert heute Einkauf und Rechnungswesen zentral, weil das kostengünstiger und sparsamer ist", heißt es.

Gewerkschaft ortet Zerschlagung

Ungewöhnlich einig ist sich der Vorstand in diesem Punkt mit seiner Gewerkschaft. Eisenbahner-Gewerkschaftschef Wilhelm Haberzettl glaubt, dass sei "der Beweis, dass ÖBB-Aufsichtsratspräsident Wolfgang Reithofer die Bahn so schnell wie möglich zerschlagen" wolle. "Wenn man genau das Gegenteil von dem macht, was für die ÖBB insgesamt wirtschaftlich sinnvoll wäre, dann kann da nur der Zerschlagungsgedanke dahinter stehen", meinte Haberzettl zur APA.

Die Diskussion um die Agenden der neuen Dienstleistungsgesellschaft ist nicht neu. Der ursprünglich für das Unternehmen vorgesehene Chef, ÖBB-Personalleiter Wolfgang Moldaschl, ist vergangenen Monat im Alter von 47 Jahren zwangspensioniert worden - wegen "unüberbrückbarer Auffassungsunterschiede" über die neue Dienstleistungs-GmbH, wie es offiziell hieß.

Vorm Walde nächstes Opfer

Nächstes Opfer im ÖBB-Richtungsstreit, wird gemutmaßt, könnte jetzt Generaldirektor Rüdiger vorm Walde sein. Statt in der Holding Generaldirektor zu bleiben könnte Vorm Walde nach bereits länger anhaltenden Spekulationen nur Chef der neuen ÖBB-Personenverkehrs AG werden. Die Ausschreibung für diesen Posten ist vor kurzem ausgelaufen, insgesamt sollen sich 30 Bewerber gemeldet haben. Das Thema steht am Freitag ebenfalls auf der Tagesordnung des Aufsichtsrates. (APA)

Share if you care.