Rapid effektiv, Mattersburg stark, 3:0

15. Oktober 2004, 13:03
12 Postings

Hütteldorfer weiter als einziges Team ungeschlagen - Erste Meisterschaftstore von Lawaree im Hanappi

Österreichs Fußball-Rekordmeister SK Rapid Wien hat auch im dritten Heimspiel gegen den SV Mattersburg einen Sieg gefeiert. Die als einziges Bundesliga-Team noch ungeschlagenen Hütteldorfer gewannen am Samstagabend vor 10.400 Zuschauern im Hanappi-Stadion dank Treffern der Torjäger Axel Lawaree (2) und Marek Kincl 3:0 (0:0) gegen den Tabellennachzügler aus dem Burgenland und bleiben damit Tabellenführer und Meister GAK dicht auf den Fersen. In der abgelaufenen Saison hatten die Mattersburger, die ihre bereits 15. Auswärtsniederlage in Serie in der Meisterschaft zur Kenntnis nehmen mussten, die "Bruderduelle" in Wien 1:3 und 0:2 verloren.

Mattersburg dominant

Das Match begann aber alles andere als wunschgemäß für die Hausherren. Denn die Mattersburger, in deren Grundaufstellung mit Kühbauer, Hedl, Mandreko, Mörz und Rene Wagner gleich fünf Spieler mit Rapid-Vergangenheit standen, fanden gleich in der Anfangsphase eine dicke Möglichkeit vor. Nach einem Corner war Wagner mit dem Kopf zur Stelle, doch Rapid-Schlussmann Ladi Maier zeichnete sich mit einer Glanzparade aus (11.).

Auch in der Folge waren die Burgenländer in Hälfte eins mit schnellem und gutem Kombinationsspiel die klar dominierende Mannschaft im Hanappi-Stadion. So kam Fülöp nach einem Patzer in der Rapid-Abwehr etwas außerhalb vom Fünfereck zum Schuss, aber erneut war Maier auf dem Posten (20.), und in der 28. Minute hatte der Rapid-Torhüter dann das Glück des Tüchtigen: Nach einem Fehler von Katzer legte Fülöp mit der Ferse für Pule auf, dessen "Schlenzer" knapp am Kreuzeck vorbeiflog.

Fehlentscheidung

Die Rapidler, die auf Grund der Überlegenheit der Mattersburger zunächst im eigenen Stadion auf Konter hatten spielen müssen, sorgten erst in der 35. Minute für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Nach einer Lawaree-Flanke, die Ivanschitz knapp verfehlte, kam der Ball zu Katzer, dessen von Mravac abgefälschten Schuss Tormann Hedl zwar mit der Faust abwehrte, jedoch so unglücklich, dass er vom Kopf von Rapid-Stürmer Kincl ins Tor ging. Der Treffer wurde aber wegen Abseits - wie die Zeitlupe bewies zu Unrecht - von Schiedsrichter Krassnitzer nicht anerkannt. Kurz vor dem Wechsel gab es erneut Aufregung im Sechzehner der Mattersburger, als Kincl nach einer Attacke von Kausich - zu Unrecht - Elfer reklamierte und deswegen Gelb sah (45.).

Tore, die man nicht schießt,...

Nach der Pause waren zunächst wieder die Gäste am Drücker, als Wagner nach Mörz-Pass völlig allein vor Maier auftauchte, doch die Hundertprozentige übers Tor jagte (48.). Danach bewies sich wieder einmal die alte Fußball-Weisheit, dass man Tore, die man nicht selbst schießt, bekommt. Denn praktisch im Gegenzug fiel überraschend das 1:0 für die Hütteldorfer, als Lawaree aus gut 20 Metern mit einem perfekten Weitschuss ins kurze Eck traf (50.). Es war das erste Tor des Belgiers in der Meisterschaft vor eigenem Publikum.

Nicht einmal 120 Sekunden später hieß es dann schon 2:0: Ivanschitz nützte den Schock der Mattersburger aus, lief übers halbe Feld und passte ideal auf Kincl, der eiskalt sein fünftes Saisontor erzielte (52.). Mit diesem Doppelschlag war die Partie entschieden. Nach Vorarbeit von Katzer und Ivanschitz besorgte Lawaree noch aus abseitsverdächtiger Position mit seinem dritten Saisontreffer den Endstand zum 3:0 (61.).

Rot für Mandreko

Die Gäste beendeten die Partie nur mit zehn Mann. Abwehrchef Mandreko sah nach einem Tritt auf dem nach einem Foul am Boden liegenden Kincl zurecht wegen Tätlichkeit Rot (87.). Da er heuer schon einmal - in der Südstadt wegen Torraubs - ausgeschlossen worden ist, wird er den Mattersburgern nun längere Zeit fehlen. Im Anschluss folgte fast das 4:0: Ein Ivanschitz-Freistoß landete in der Mauer, kam abgefälscht zu Dosek, doch dessen Direktschuss schlug direkt auf Hedls Knie ein (88.). (APA)

  • SK Rapid - SV Mattersburg 3:0 (0:0)
    Gerhard Hanappi Stadion, 10.400, Krassnitzer

    Tore:
    1:0 (50.) Lawaree
    2:0 (52.) Kincl
    3:0 (61.) Lawaree

    Rapid: Maier - Feldhofer (66. Dosek), Martin Hiden, Adamski - Korsos, Martinez, Hlinka (78. St. Kulovits), Ivanschitz, Katzer (70. Sturm) - Kincl, Lawaree

    Mattersburg: Hedl - Mravac (64. Kaintz), Mandreko, Patocka, Lang - Pule, Kausich, Kühbauer, Mörz (86. Fuchs) - R. Wagner, Fülöp (63. Th. Wagner)

    Rote Karte: Mandreko (87./Tätlichkeit)
    Gelbe Karten: Kincl bzw. Kühbauer, Patocka, R. Wagner, Kausich

    • Marek Kincl sorgte für das vorentscheidende 2:0.

      Marek Kincl sorgte für das vorentscheidende 2:0.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Für Mattersburg war außer einigen Karten nichts zu holen. Im Bild: Ex-Rapidler Didi Kühbauer sieht Gelb.

    Share if you care.