Dotcom-Erfolg an der Börse

30. September 2004, 13:44
posten

Yahoo, Ebay und Amazon haben sich an der Nasdaq bewährt

Wien – Yahoo, Googles größter Konkurrent im Suchmaschinengeschäft, das größte Internetauktionshaus Ebay und die Nummer eins im Internetwarenhandel, Amazon.com, gehören mittlerweile zu den bewährtesten Internetaktien, weil sie ihre Geschäftsidee in stabile Gewinne verwandelten.

Das Internetportal Yahoo notiert seit April 1996 an der New Yorker Nasdaq. Die Aktie kletterte von ihrem Ausgabepreis von 50 Cent auf 118 Dollar im Jänner 2000, ihren bisherigen Höchststand. Heute kostet das Papier 28 Dollar; das Unternehmen ist an der Börse knapp 39 Mrd. Dollar wert. Im zweiten Quartal 2004 wies Yahoo einen Nettogewinn von 112,5 Mio. Dollar aus – mehr als doppelt so viel wie im Vorjahresquartal.

Verdienen mit Werbung

Yahoo verdient hauptsächlich mit Werbung, die neben den Suchergebnissen erscheint. Yahoo, das bisher Google's Suchtechnik eingesetzt hatte, will nun eine eigene Suchtechnik aufbauen. Anfang August musste Google an Yahoo 290 Mio. Dollar wegen Streitigkeiten über Patentrechte zahlen. Zudem verschärft Microsofts MSN-Suchdienst die Konkurrenz – auch hier wird an einer neuen Technik gearbeitet.

Ebay verdient durch Provisionen für die Vermittlung von Geschäften. Heuer erwartet das Unternehmen aus San José einen Umsatz von 3,2 Mrd. Dollar. Im Vorjahr wurden auf Ebay 971 Mio. Artikel zum Kauf angeboten. Das Un^ternehmen ging September '98 an die Börse und startete bei 1,50 Dollar. Heute kostet eine Aktie knapp 80 Dollar, was einem Börsenwert von knapp 53 Mrd. Dollar entspricht.

Amazon ist seit Mai 1997 an der Nasdaq notiert. Die Aktie kostete damals 1,50 Dollar und ist heute rund 40 Dollar wert. Amazon konnte 2003 besonders vom Verkauf von 1,4 Mio. "Harry Potter"-Büchern profitieren und baut jetzt auch im Bereich Kosmetikprodukte und Musikinstrumente aus. (Nadja Hahn, Der Standard, Printausgabe, 20.08.2004)

Share if you care.