Schwerstarbeit für die Regierung

8. September 2004, 16:25
25 Postings

Haider: Schwerarbeiter-Regelung ist Koalitionsfrage - Arbeitsgruppe pausiert - Experten: Forstarbeiter arbeiten am schwersten - Bewertungsmatrix zum Download

Jörg Haider macht die Schwerarbeiterregelung zur Koalitionsfrage und droht mit Neuwahlen, sollte die ÖVP den FPÖ-Vorstellungen nicht folgen. Weitergehen tut aber nicht viel: Die im Sozialministerium eingesetzte Facharbeitsgruppe ist seit zwei Wochen nicht zusammengetreten.

* * *

Wien - Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider zeigt sich fest entschlossen, die FPÖ-Forderungen bezüglich der Schwerarbeiterregelung durchzusetzen. Sollte dies nicht gelingen, "dann gibt es Neuwahlen". Auch eine Neugründung der eigenen Partei schloss Haider in "News" nicht aus, sollte die Bundes-FPÖ gegenüber der ÖVP nicht standfest bleiben.

Die FPÖ sei auf Neuwahlen vorbereitet, behauptet Haider. Es gebe eine FPÖ-Linie, was die Pensionsharmonisierung und die Bundesheerreform betreffe, welche die FPÖ-Regierungsvertreter durchzusetzen hätten. "Wenn sie sie nicht durchsetzen, wird ihr Ansehen leiden." Man müsse das rot-schwarze System reformieren, "entweder mit der FPÖ, die sich mit der neuen Führung stark an unseren Prinzipien orientiert, für die wir 15 Jahre gestanden sind, oder man muss für Alternativen sorgen".

Scheuch sieht Lichtblick

Der freiheitliche Generalsekretär Uwe Scheuch sieht allerdings bereits einen Lichtblick bei der ÖVP. Deren Sozialsprecher Walter Tancsits hat erklärt, dass hinsichtlich der Schwerarbeiterabschläge noch Feinabstimmungen nötig seien. Scheuch: "Vielleicht lässt die Realitätsblindheit, mit der manche führende ÖVP-Funktionäre geschlagen sind, endlich nach, und sie werden hellsichtiger für die Probleme der Menschen."

Das eindeutige Ja von VP-Sozialsprecher Tancsits zum Pensionskonzept der Regierung sorgt im ÖAAB für Missstimmung. Man nehme die Aussagen des Abgeordneten als dessen Privatmeinung zur Kenntnis, hieß es am Mittwoch. Faktum sei, dass innerhalb des ÖAAB eine andere Beschlusslage existiere. Tancsits war übrigens bis zum Vorjahr Generalsekretär des VP-Arbeitnehmerbundes.

Tancsits scheinen die bisher bekannten Regelungen "sehr plausibel". Dass auch Schwerarbeiter Abschläge für einen Pensionsantritt unter 65 Jahren zahlen sollen, interpretiert er positiv: Immerhin würden Schwerarbeiter einen "Zuschuss von der Allgemeinheit" bekommen, da ihr Abschlag pro Jahr nur drei und nicht, wie allgemein, 4,2 Prozent betragen soll.

Träge Schwerarbeit

Die vor zwei Wochen offiziell eingerichtete Arbeitsgruppe im Sozialministerium, die definieren soll, welche Tätigkeiten ab dem Jahr 2007 als Schwerarbeit gelten, hat unterdessen noch kein einziges Mal getagt.

Auf Expertenebene versucht allerdings schon seit einem Jahr eine Gruppe von Sozialpartnern, Arbeitsmedizinern und Versicherungsexperten Schwerarbeit zu definieren. Verschiedene Ansätze wurden erarbeitet, unter anderem eine Bewertungsmatrix, in der einzelne Berufsgruppen nach manueller Arbeit, Umgebung und Stressfaktor bewertet werden. Am schwersten arbeiten demnach die Forstarbeiter, gefolgt von den Hauern, Förderern und Schleppern, den Bauhilfsarbeitern und den Erdarbeitern. Am Ende der Liste finden sich Patentanwälte und Bibliothekare.

Diese Berechnungen sollen Ausgangsbasis für eine Schwerarbeiterdefinition sein, die sich nicht an Berufsgruppen, sondern an Art und Schwere der Tätigkeit orientiert. (völ, tó / DER STANDARD, Printausgabe 5.8.2004/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Forstarbeiter arbeiten am schwersten, so die neue Bewertungsmatrix - danach folgen die Hauer, Förderer und Schlepper unter Tag, Hilfsarbeiter am Bau, Erdarbeiter und Feuerwehrleute.

  • Auf Expertenebene wurde eine Bewertungsmatrix erarbeitet, die verschiedene Faktoren für Schwerarbeit ermittelte: Unter "Manuelle Belastung" fallen beispielsweise die Abmessungen oder Zugänglichkeit des Arbeitsplatzes, die Arbeitshaltung oder schwere Bewegungsarbeit - "Umweltbelastung" erfasst unter anderem Temperatur, Wärme oder Lärm und "Stress" Überwachung, Zeitdruck oder Soziale Interaktions-Notwendigkeit. Diese Faktoren wurden gewichtet, wodurch sich eine Reihung der Berufe nach Belastung ergibt.

    Download
Share if you care.