Rebellen töten irakische Sicherheitskräfte

29. Juli 2004, 17:59
4 Postings

Sieben tote Soldaten in Suaira beim Zusammenstoß mit Aufständischen - Zwei Tote bei versuchtem Anschlag auf Ölpipeline bei Kirkuk

Kut/Kirkuk - Irakische Armeeverbände sowie ukrainische und US-Truppen stießen am Mittwochmorgen in Suaira, 50 Kilometer südöstlich von Bagdad, mit Aufständischen zusammen. Dabei wurden sieben irakische Soldaten getötet und zehn verletzt, teilte das Kommando der polnisch geführten Division in Hilla an. Außerdem seien etwa 35 Aufständische getötet und 40 festgenommen worden.

Ein Offizier der irakischen Nationalgarde sagte, sie hätten Informationen über einen bewaffneten Mann in Suaira erhalten. Daraufhin seien Mitglieder der Nationalgarde nach Suaira geschickt worden, worauf die Gefechte begannen.

Mörserexplosion im Herzen der Hauptstadt Bei einer Mörserexplosion im Zentrum von Bagdad starben am Mittwoch zwei Iraker, darunter ein Kind. Sechs Menschen wurden verletzt, berichtete der arabische TV-Nachrichtensender Al Arabiya. In Balad-Ruz, 45 Kilometer östlich von Bakuba, wurde am Dienstagabend ein US-Soldat in seinem Fahrzeug von einem Sprengsatz getötet. Drei Soldaten wurden verletzt, erklärte das US- Militärkommando in Bagdad.

Versuchter Anschlag auf Ölleitung

Bei einem versuchten Anschlag auf eine Ölleitung in der Nähe von Kirkuk starben nach Polizeiangaben die beiden Täter. Die Männer hätten eine Bombe an der Pipeline 50 Kilometer nördlich von Kirkuk platzieren wollen, sagte ein Polizeibeamter in der Ortschaft Dibs. Der Sprengsatz sei dabei explodiert. In Kirkuk erschossen Unbekannte nach Polizeiangaben einen Polizisten, als dieser sein Büro verließ. Beim Einschlag eines Geschosses in einem Wohnviertel von Bagdad wurden nach Krankenhausangaben zwei Menschen getötet, unter ihnen ein 13-jähriges Kind. Fünf weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt.

Neue Welle der Gewalt

Die neue Welle der Gewalt schwappte drei Tage vor dem geplanten Beginn jener "Nationalkonferenz" durchs Land, von der sich viele Iraker Impulse für eine Demokratisierung und Befriedung erhoffen. An der Veranstaltung sollen rund 1000 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teilnehmen und einen 100-köpfigen Übergangs-Nationalrat wählen. Dieser soll die Übergangsregierung kontrollieren, besitzt aber keine Gesetzgebungskompetenz. (APA/AP/dpa)

Share if you care.