Tschadische Bevölkerung wegen Zustroms der Darfur-Flüchtlinge in Not

30. Juli 2004, 09:48
3 Postings

Hilferuf von Präsident Déby

N'Djamena - Der Zustrom von Flüchtlingen aus der sudanesischen Krisenregion Darfur hat das Nachbarland Tschad in eine Notsituation gebracht. Die Bevölkerung im Tschad habe nun selbst nicht mehr genügend Lebensmittel, sagte der tschadische Präsident Idriss Déby am Mittwoch dem britischen Sender BBC. Durch die etwa 180.000 Flüchtlinge aus Darfur habe sich die Bevölkerung in der unwirtlichen Grenzregion inzwischen mehr als verdoppelt.

Gemeinsam mit dem französischen Außenminister Michel Barnier, der vom Tschad aus einen Abstecher nach Darfur gemacht hat, appellierte Déby an die Europäische Union, zusätzliche Versorgungsflüge mit Hubschraubern zu finanzieren. (APA/dpa)

Share if you care.