Schlingensief: "Parsifal war Punktlandung"

26. Juli 2004, 19:57
posten

Regisseur will weiter Oper machen - Festspielchef Wolfgang Wagner: "Ich glaube, das Experiment ist gelungen"

Bayreuth - Nach seiner "Parsifal"-Inszenierung bei den Bayreuther Festspielen will Christoph Schlingensief weiterhin Musiktheater machen. "Die Oper hat mich sehr gepackt", sagte der Regisseur am Montag in Bayreuth. Er habe für den "Parsifal", dessen Premiere am Sonntag über die Festspielbühne gegangen war, auch bei Opernintendanten viel Zustimmung erhalten und werde bereits in Kürze Gespräche führen. "Ich habe keinen Vertrag in der Tasche, aber wir sind ganz guter Dinge." Auch aus dem Ausland gebe es Interesse. Im November plant Schlingensief einen "Volks-Parsifal" in seiner Berliner Volksbühne.

Wagner: "Experiment gelungen"

Richard Wagners "Parsifal" war Schlingensiefs erste Opernregie. Mit der Umsetzung seiner Ideen zeigte sich der Theatermacher zufrieden: "Es war eine Punktlandung." Er habe bei der Premiere aber auch "zwei bis drei Dinge gesehen, an die ich nochmal 'ran möchte". Festspielchef Wolfgang Wagner sagte über die Aufführung: "Ich glaube, das Experiment ist gelungen."

Erläuterungen zur Inszenierung wären gegen die Hausordnung

Indirekt äußerte Schlingensief, der manchen Streit mit Wagner hatte, auch Kritik an den Festspielen. So hätte er im Programmheft dem Publikum gerne Erläuterungen zu seiner symbolträchtigen Inszenierung gegeben. "Doch das steht hier nicht in der Hausordnung, das ist verboten." Festspielchef Wagner verteidigte demgegenüber die öffentliche Kritik des "Parsifal"-Sängers Endrik Wottrich an der Inszenierung: "Ich lege keinem Mitarbeiter einen Maulkorb an. Künstlerische Freiheit ist auch die Freiheit des Mauls."

Trier-Nachfolger soll vor Ende der Festspiele genannt werden

Einen neuen Regisseur für die 2006 geplante "Ring"-Neuinszenierung will Wagner zum Ende der diesjährigen Festspiele bekannt geben. Die Verhandlungen seien so gut wie abgeschlossen. "Es steht sehr gut, der Vertrag ist aber noch nicht unterschrieben." Der dänische Filmregisseur Lars von Trier hatte den Regieauftrag vor wenigen Wochen überraschend zurückgegeben. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.