Südkorea: Tausende demonstrierten gegen geplanten Irak-Einsatz

26. Juli 2004, 09:55
21 Postings

Gewalttätige Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften

Seoul - In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul haben am Samstag rund 3.000 Menschen gegen die geplante Truppenentsendung in den Irak protestiert. Die teilweise mit Masken von US-Präsident George W. Bush und dem südkoreanischen Staatschef Roh Moo Hyun verkleideten Demonstranten lieferten sich ein Handgemenge mit der Polizei, als sie wenige Blocks vor dem Präsidentenpalast aufgehalten wurden.

Berichte über Verletzte gab es jedoch nicht. Anschließend zogen sie in kleinen Gruppen bis zum späten Nachmittag durch die Innenstadt Seouls. Die südkoreanische Regierung will im August 3.000 Soldaten im Norden Iraks stationieren. Damit würde Südkorea der drittgrößte Koalitionspartner nach den USA und Großbritannien. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bisher gibt es keine Angaben über mögliche Verletzte.

Share if you care.